NewsMedizinFDA: Gentest für Erbitux
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Gentest für Erbitux

Montag, 9. Juli 2012

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat beim Krebsmedikament Cetuximab (Erbitux) weitere Weichen für einen gezielteren Einsatz beim Darmkrebs gestellt. Zum einen wurde der Gentest (eines deutschen Herstellers) zugelassen, zum anderen wurde die Indikation ausgeweitet.

Cetuximab war 2004 der erste monoklonale Antikörper, der zur Behandlung des Kolorektalkarzinoms zugelassen wurde. Grundlage waren damals die Ergebnisse der BOND-Studie, in der Cetuximab bei austherapierten Patienten mit metastasiertem Darmkrebs die progressionsfreie Überlebenszeit von 1,5 auf 4,1 Monate verlängerte.

Eine signifikante Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit konnte damals nicht belegt werden. Später stellte sich heraus, dass die Wirkung von Cetuximab auf eine Subgruppe von Patienten beschränkt ist, bei denen das KRAS-Gen nicht mutiert ist.

Anzeige

Dies ist seit 2009 Bedingung für den Einsatz, wobei es den Labors überlassen blieb, welche Tests sie einsetzen. Die deutsche Fachinformation fordert hier den „Einsatz einer validierten Prüfmethode“. Jetzt hat die FDA erstmals einen solchen Test offiziell zugelassen. Der „KRAS RGQ PCR Kit“ der Firma Qiagen mit Hauptsitz in Hilden bei Düsseldorf weist insgesamt 7 verschiedene KRES-Mutationen nach.

Nach Auskunft der FDA erzielen Darmkrebspatienten ohne KRAS-Mutationen unter der Therapie mit Cetuximab eine signifikante lebensverlängernde Wirkung (um 8,8 versus 5 Monate in der Kontrollgruppe), was bei Patienten mit KRAS-Mutationen (4,8 versus 4,6 Monate) nicht der Fall war.

Erbitux ist inzwischen auch zur Erstlinienbehandlung in Kombination mit FOLFOX (Fluorouracil, Folinsäure und Oxaliplatin) zugelassen. In den USA kommt jetzt die Kombination mit FOLFIRI (Fluorouracil, Folinsäure und Irinotecan) hinzu - wiederum nur für Patienten ohne KRAS-Mutationen. Grundlage sind Studienergebnisse, die eine Verlängerung der Überlebenszeit von 19,5 auf 23,5 Monate ergeben haben.

Die FDA erwartet, dass in der Indikation Kolorektalkarzinom nur Patienten mit Erbitux behandelt werden, bei denen keine der sieben KRAS-Mutationen vorliegt. Das Medikament ist in Deutschland auch zur Behandlung von Plattenepithelkarzinomen im Kopf- und Halsbereich zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftler der „Core Unit Bioinformatics“ des Berlin Institute of Health (BIH) haben gemeinsam mit Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums (MDC)
Software soll krankmachende Genveränderungen aufspüren
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
30. September 2020
Leipzig – Menschen, die heute in ihren Genen Erbgut des Neandertalers aufweisen, haben ein höheres Risiko für schwere Verläufen von COVID-19. Das zeigen Ergebnisse einer Studie des
Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Coronaverlauf
28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER