NewsMedizinFDA: Gentest für Erbitux
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Gentest für Erbitux

Montag, 9. Juli 2012

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat beim Krebsmedikament Cetuximab (Erbitux) weitere Weichen für einen gezielteren Einsatz beim Darmkrebs gestellt. Zum einen wurde der Gentest (eines deutschen Herstellers) zugelassen, zum anderen wurde die Indikation ausgeweitet.

Cetuximab war 2004 der erste monoklonale Antikörper, der zur Behandlung des Kolorektalkarzinoms zugelassen wurde. Grundlage waren damals die Ergebnisse der BOND-Studie, in der Cetuximab bei austherapierten Patienten mit metastasiertem Darmkrebs die progressionsfreie Überlebenszeit von 1,5 auf 4,1 Monate verlängerte.

Eine signifikante Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit konnte damals nicht belegt werden. Später stellte sich heraus, dass die Wirkung von Cetuximab auf eine Subgruppe von Patienten beschränkt ist, bei denen das KRAS-Gen nicht mutiert ist.

Anzeige

Dies ist seit 2009 Bedingung für den Einsatz, wobei es den Labors überlassen blieb, welche Tests sie einsetzen. Die deutsche Fachinformation fordert hier den „Einsatz einer validierten Prüfmethode“. Jetzt hat die FDA erstmals einen solchen Test offiziell zugelassen. Der „KRAS RGQ PCR Kit“ der Firma Qiagen mit Hauptsitz in Hilden bei Düsseldorf weist insgesamt 7 verschiedene KRES-Mutationen nach.

Nach Auskunft der FDA erzielen Darmkrebspatienten ohne KRAS-Mutationen unter der Therapie mit Cetuximab eine signifikante lebensverlängernde Wirkung (um 8,8 versus 5 Monate in der Kontrollgruppe), was bei Patienten mit KRAS-Mutationen (4,8 versus 4,6 Monate) nicht der Fall war.

Erbitux ist inzwischen auch zur Erstlinienbehandlung in Kombination mit FOLFOX (Fluorouracil, Folinsäure und Oxaliplatin) zugelassen. In den USA kommt jetzt die Kombination mit FOLFIRI (Fluorouracil, Folinsäure und Irinotecan) hinzu - wiederum nur für Patienten ohne KRAS-Mutationen. Grundlage sind Studienergebnisse, die eine Verlängerung der Überlebenszeit von 19,5 auf 23,5 Monate ergeben haben.

Die FDA erwartet, dass in der Indikation Kolorektalkarzinom nur Patienten mit Erbitux behandelt werden, bei denen keine der sieben KRAS-Mutationen vorliegt. Das Medikament ist in Deutschland auch zur Behandlung von Plattenepithelkarzinomen im Kopf- und Halsbereich zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
10. September 2019
Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature
Bluttest für Krebstherapieresistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
28. August 2019
Providence (Rhode Island) – US-Forscher haben eine einfache Methode entwickelt, um bei Schwangeren Trophoblast-Zellen des Fetus in einem Zervixabstrich nachzuweisen. Die in Scientific Reports (2019;
Pränataldiagnostik: Plazentazellen im Zervixabstrich nachweisbar
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER