NewsMedizinVolibris: Neue Kontrain­dikation für Endo­thelin-Antagonisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Volibris: Neue Kontrain­dikation für Endo­thelin-Antagonisten

Montag, 9. Juli 2012

Bonn – Das Medikament Volibris, das Mitte 2008 zur Behandlung des Lungenhochdrucks auf den Markt eingeführt wurde, darf nicht mehr bei Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF) eingesetzt werden. Die Kontraindikation ist die Folge einer gescheiterten Studie, die bereits Ende 2010 abgebrochen wurde.

Der Volibris-Wirkstoff Ambrisentan ist Antagonist des Endothelins. Endotheline gehören zu den stärksten vasokonstriktorischen Stoffen, die vor allem in der Lunge aktiv sind. Ambrisentan hat in den beiden Zulassungsstudien ARIES-1 und ARIES-2 bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PAH) den pulmonalen Blutdruck gesenkt und die körperliche Belastbarkeit erhöht.

Der Hersteller Gilead Sciences hatte in einer weiteren randomisierten Studie die Wirksamkeit in einer weiteren Indikation, der idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF), untersucht, musste die ARTEMIS-IPF-Studie jedoch Ende 2010 abbrechen: Statt des erhofften Rückgangs war es zu einem Anstieg im primären Endpunkt (Progression oder Tod) gekommen.

Anzeige

Unter der Therapie mit Ambrisentan kam es bei 90 von 329 Patienten (27 Prozent) zur Progression der IPF (einschließlich stationärer Behandlung infolge respiratorischer Probleme) oder zum Tod gegenüber 28 Ereignissen (17 Prozent) in der Placebo-Gruppe. Die Auswertung der einzelnen Komponenten des primären Endpunktes wies in der Ambrisentan-Gruppe auf höhere Raten an stationären Behandlungen infolge respiratorischer Probleme, an Mortalitätsereignissen und an respiratorischer Funktionsminderung im Vergleich zu Placebo hin.

Bei diesen Ergebnissen war eine Kontraindikation unausweichlich. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA und die deutsche Zulassungsbehörde BfArM legten jetzt zusammen mit dem Hersteller fest, dass Ambrisentan bei Patienten mit IPF nicht angewendet werden darf. Die Kontraindikation schließt auch Patienten mit pulmonaler Hypertonie in Folge einer IPF ein (WHO Gruppe 3). Ambrisentan soll nur bei Patienten mit pulmonal arterieller Hypertonie (WHO Gruppe 1) angewendet werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
Kampagne ruft zum Melden von Arzneimittelnebenwirkungen auf
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) durch Ärzte ist angestiegen. „Wir hoffen, in diesem Jahr
Ärzte melden mehr Nebenwirkungen an Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
Studie findet keine Hinweise auf kognitive Störungen im Alter durch Statineinnahme
19. November 2019
Boston – Nicht an HIV erkrankte Kinder, deren HIV-positive Mütter während der Schwangerschaft mit dem antiretroviralen Wirkstoff Efavirenz behandelt wurden, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER