NewsMedizinVolibris: Neue Kontrain­dikation für Endo­thelin-Antagonisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Volibris: Neue Kontrain­dikation für Endo­thelin-Antagonisten

Montag, 9. Juli 2012

Bonn – Das Medikament Volibris, das Mitte 2008 zur Behandlung des Lungenhochdrucks auf den Markt eingeführt wurde, darf nicht mehr bei Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF) eingesetzt werden. Die Kontraindikation ist die Folge einer gescheiterten Studie, die bereits Ende 2010 abgebrochen wurde.

Der Volibris-Wirkstoff Ambrisentan ist Antagonist des Endothelins. Endotheline gehören zu den stärksten vasokonstriktorischen Stoffen, die vor allem in der Lunge aktiv sind. Ambrisentan hat in den beiden Zulassungsstudien ARIES-1 und ARIES-2 bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PAH) den pulmonalen Blutdruck gesenkt und die körperliche Belastbarkeit erhöht.

Der Hersteller Gilead Sciences hatte in einer weiteren randomisierten Studie die Wirksamkeit in einer weiteren Indikation, der idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF), untersucht, musste die ARTEMIS-IPF-Studie jedoch Ende 2010 abbrechen: Statt des erhofften Rückgangs war es zu einem Anstieg im primären Endpunkt (Progression oder Tod) gekommen.

Anzeige

Unter der Therapie mit Ambrisentan kam es bei 90 von 329 Patienten (27 Prozent) zur Progression der IPF (einschließlich stationärer Behandlung infolge respiratorischer Probleme) oder zum Tod gegenüber 28 Ereignissen (17 Prozent) in der Placebo-Gruppe. Die Auswertung der einzelnen Komponenten des primären Endpunktes wies in der Ambrisentan-Gruppe auf höhere Raten an stationären Behandlungen infolge respiratorischer Probleme, an Mortalitätsereignissen und an respiratorischer Funktionsminderung im Vergleich zu Placebo hin.

Bei diesen Ergebnissen war eine Kontraindikation unausweichlich. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA und die deutsche Zulassungsbehörde BfArM legten jetzt zusammen mit dem Hersteller fest, dass Ambrisentan bei Patienten mit IPF nicht angewendet werden darf. Die Kontraindikation schließt auch Patienten mit pulmonaler Hypertonie in Folge einer IPF ein (WHO Gruppe 3). Ambrisentan soll nur bei Patienten mit pulmonal arterieller Hypertonie (WHO Gruppe 1) angewendet werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
24. November 2020
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat darauf hingewiesen, dass das Therapiefeld der Arzneimittel für neuartige Therapien
AkdÄ: G-BA-Beschluss zur Qualitätssicherung bei Gentherapien sehr wichtig
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
2. November 2020
Bonn/Langen – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben dazu aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu melden. „Um
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER