NewsPolitikEthikratmitglied kritisiert Bluttest auf Down-Syndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikratmitglied kritisiert Bluttest auf Down-Syndrom

Dienstag, 10. Juli 2012

Bielefeld – Gegen Bluttests zur Erkennung des Down-Syndroms hat sich Ethikratmitglied Eckhard Nagel ausgesprochen. „Hier ist die Frage erlaubt, ob das nicht eine Art von genetischer Selektion im Sinne von Eugenik ist“, sagte der Ärztliche Direktor der Uniklinik Essen dem Bielefelder Westfalen-Blatt vom Dienstag. Es bestehe die Gefahr, dass ohne eine bestimmte Risikovorgeschichte ein breites Screening auf Trisomie 21 entstehe. Dies würde mit Sicherheit dazu führen, dass nur noch wenige Kinder mit dieser Behinderung von ihren Müttern ausgetragen werden.

Weiter befürchtet Nagel, dass die Toleranz gegenüber Krankheit und Behinderung weiter schwindet. Es könnte die Frage aufkommen, warum man die Gesellschaft mit einem am Down-Syndrom leidenden Kind belaste, wo doch ein einfaches Verfahren zur Erkennung existiert.

Anzeige

„Hier muss ich sagen, solch eine Gesellschaft will ich nicht.“ Zur Frage, ob Eltern ein Recht auf weitreichende genetische Informationen über ihr ungeborenes Kind haben, oder die Eltern selbst vor einem behinderten Kind zu schützen seien, sagte der Mediziner: „Meiner Meinung nach gibt es hier ein Recht auf Nichtwissen und Nicht-Offenlegung auch aus Sicht des ungeborenen Lebens.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
29. Oktober 2019
Madison – Durch die steigende Lebenserwartung von Menschen mit Down-Syndrom rückt ein bisher wenig beachtetes Gesundheitsproblem in den Vordergrund. Laut einer Untersuchung in JAMA Neurology (2019;
Zwei von drei Menschen mit Down-Syndrom erkranken vor dem 55. Lebensjahr an einer Demenz
23. Oktober 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, hat vor einem Paradigmenwechsel durch immer neue vorgeburtliche Bluttests gewarnt. Die Gesellschaft drohe in einen „tiefgreifenden,
Ethiker warnt vor Paradigmenwechsel durch neue Bluttests
15. Oktober 2019
Bonn/Heidelberg – Die Einführung eines neuen nichtinvasiven Bluttests auf Einzelgenerkrankungen hat bereits vor dem Markteintritt ein vielfach kritisches Echo ausgelöst. Es gibt aber auch Verständnis
Nichtinvasive Pränataldiagnostik: Debatte um neuen vorgeburtlichen Bluttest
8. Oktober 2019
Berlin/Heidelberg – Nach der deutschen Markteinführung der pränatalen Bluttests auf Trisomien werden künftig auch nichtinvasive pränatale Tests auf Mukoviszidose, spinale Muskelatrophie, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER