NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag für Augen-Vorsorge­untersuchung bei Kleinkindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag für Augen-Vorsorge­untersuchung bei Kleinkindern

Dienstag, 10. Juli 2012

dpa

Dortmund – Augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen bei Kleinkindern haben die Techniker Krankenkasse (TK) und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) in einem neuen Vertrag vereinbart. Das Vorsorgeangebot richtet sich an alle bei der TK versicherten Kinder vom 31. Lebens­monat bis zum 42. Lebensmonat und umfasst eine ausführliche Anamnese, eine Sehschärfenmessung sowie eine Refraktions­bestimmung.

Alle zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Augenärzte aus dem Bereich Westfalen-Lippe sind zugelassen, eine gesonderte Teilnahmeerklärung ist nicht erforderlich. Die Ärzte erhalten für die Untersuchung 20 Euro zusätzliche Vergütung. Sie verpflichten sich, den Termin innerhalb von sieben Werktagen zu vergeben.

Anzeige

„Oft wird die im frühen Kindesalter entstehende Amblyopie nicht rechtzeitig festgestellt. Eine Störung des Sehens führt aber dazu, dass die Augen keine optimale Sehfähigkeit mehr erlernen können“, sagte der der zweite Vorsitzende der KV, Gerhard Nordmann. Er betonte, je früher eine solche Sehminderung erkannt werde, desto besser seien die Behandlungsmöglichkeiten.

„Mit dem neuen Vertrag leisten wir einen wichtigen und aktiven Beitrag für die Kindesgesundheit in Westfalen-Lippe“, sagte der Leiter der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Günter van Aalst. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
27. Januar 2014
Stuttgart – 453 Orthopäden und Chirurgen haben bislang ihre Teilnahmeerklärungen an dem Facharztvertrag des Medi Verbundes mit der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK eingereicht. Davon sind 308
Baden-Württemberg: Bislang 308 Ärzte im neuen Orthopädievertrag
8. Oktober 2013
Stuttgart – Ein sogenanntes Mandatierungsformular hat der Medi-Verbund Baden-Württemberg an die Gynäkologen und Urologen in dem Bundesland verschickt. Damit will der Verbund den Bedarf nach
Medi-Verbund eruiert Bedarf an neuen Facharztverträgen
25. Juli 2013
Stuttgart – Der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU), der Berufsverband der niedergelassenen Chirurgen (BNC), AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und MEDI
Erster Facharztvertrag für Orthopädie unterzeichnet
31. August 2012
Berlin – Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und die Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland haben den Facharztvertrag der AOK Baden-Württemberg mit der Managementgesellschaft
Patientenverbände kritisieren Facharztvertrag der AOK Baden-Württemberg
14. August 2012
Stuttgart – Der Facharztvertrag für Kardiologie in Baden-Württemberg soll durch eine höhere Vergütung attraktiver werden. Darauf hat der Medi Verbund hingewiesen. Demnach gilt ab Oktober eine
Höhere Vergütung für Kardiologievertrag in Baden-Württemberg
2. August 2012
Stuttgart – Eine bessere Vergütung soll den Selektivvertrag für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie (PNP-Vertrag) in Baden-Württemberg für Neurologen, Nervenärzte und Psychiater attraktiver
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER