NewsÄrzteschaftDelegation bewährt sich im Modellversuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Delegation bewährt sich im Modellversuch

Dienstag, 10. Juli 2012

dapd

Hannover – Ärzte und Patienten bewerten das „Modell Niedersachsen“ positiv, das Hausärzte in dünn besiedelten Regionen entlasten soll. Im dem im November 2010 gestarteten Modellprojekt übernehmen Medizinische Fachangestellte in den beiden Regionen Vechta und Schneverdingen vom Arzt delegierbare Tätigkeiten im Umfeld der Patienten. In beiden Regionen nehmen vier Hausärzte mit ihren Mitarbeiterinnen an dem Projekt teil. Bisher haben die qualifizierten Arzthelferinnen 2.543 Hausbesuche durchgeführt.

Getragen wird das Projekt von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration sowie einer Reihe gesetzlicher Krankenkassen.

Anzeige

„Der Modellversuch hat bisher gezeigt, dass die Delegation von ärztlichen Leistungen auf Medizinische Fachangestellte funktioniert und dies von den Patienten positiv aufgenommen wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, Mark Barjenbruch, in Hannover. Der Arzt werde durch das Delegieren entlastet und könne sich so stärker seinen Patienten widmen. Das mache den Hausarztberuf attraktiver, so der Vorstands­vorsitzende.

Boris Büssing, Hausarzt in Vechta, schildert den Aufgabenbereich der Medizinischen Fachangestellten: „Sie ziehen zum Beispiel Fäden, messen Blutdruck- und Blutzucker und verabreichen Medikamente nach ärztlicher Verordnung.“ Die Patienten fühlten sich auf diese Weise umfassend versorgt, ohne dass sie unter ständigem Zeitdruck zu Hausbesuchen unterwegs sei.

„Eine Verlängerung des Projekts über das Jahr 2012 hinaus und die Ausdehnung auf weitere Modellpraxen in Niedersachsen ist wünschenswert“, so das Fazit des stellvertretenden KV-Vorsitzenden Jörg Berling. Außerdem sei zu überlegen, die Besuche auf Alten- und Pflegeheime auszudehnen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
8. März 2018
Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER