NewsÄrzteschaftKBV konkretisiert Vorgaben für Arzneiverordnungs­programme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV konkretisiert Vorgaben für Arzneiverordnungs­programme

Dienstag, 10. Juli 2012

Berlin – Auf die Vorgaben für Arzneiverordnungsprogramme in der Praxissoftware hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Hintergrund ist das Arznei­mittelverordnungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) von 2006: Es schreibt vor, dass Arztpraxen nur noch Softwareprodukte nutzen dürfen, die eine manipulationsfreie Verordnung von Arzneimitteln gewährleisten.

Aufgrund dieses gesetzlichen Auftrags und im Sinne der niedergelassenen Ärzte hatten die KBV und der Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzenverband) entsprechende Vorgaben für Softwarehäuser gemacht und diese jetzt noch einmal konkretisiert. Die KBV prüft die Arzneiverordnungssoftware nach diesen Vorgaben und übernimmt deren Zertifizierung.

Anzeige

„Die aktualisierte Arzneiverordnungssoftware soll das manipulationsfreie Verschreiben von Arzneimitteln ermöglichen und Ärzten dadurch mehr Schutz vor Regressen bieten. Sie soll den eingespielten Workflow bei Hinweistexten zum Beispiel zur Arzneimittel-Richtlinie in den Praxen nicht beeinflussen“, betonte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Köhler.

Die neuen Konkretisierungen sollen Ärzte von verfälschten Preisvergleichslisten, Pop-ups mit indikationsbezogener Werbung und automatischen Häkchen bei Aut-idem verschonen. Werbung dürfe nicht vom Verordnungsvorgang ablenken, betonte Köhler, außerdem seien Aut-idem-Einstellungen nur noch in bestimmten Fällen erlaubt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Berlin – Arzneimittel für neuartige Therapien können künftig vom Zeitpunkt ihrer Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an von niedergelassenen Ärzten verordnet werden. Das sieht
Arzneimittel für neuartige Therapien sind mit EU-Zulassung verordnungsfähig
29. Oktober 2019
Berlin – Mitte Oktober hat sich der Patentablauf des weltweit umsatzstärksten Medikaments Humira® mit dem Wirkstoff Adalimumab zum ersten Mal gejährt. Seitdem kamen fünf Biosimilars mit demselben
Ein Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar
18. Oktober 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat die Regelungen für ein neues Wiederholungsrezept an das Masernschutzgesetz angehängt, das heute im Bundesrat erstmals beraten wird, und dieses gleichzeitig weiter
Regierung präzisiert Regelungen für das Wiederholungsrezept
9. Oktober 2019
Berlin/Bonn – Der Jour Fixe „Liefer- und Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Empfehlung ausgearbeitet, wie im Rahmen der
Initiative soll Arzneimittelengpässen in Kliniken vorbeugen
27. September 2019
Berlin – Referenzdatenbank für Arzneimittel, elektronische Verordnungen, Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Union und SPD haben zum Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), das heute in erster Lesung im Bundestag
Elektronische Verordnungen sollen ausgeweitet werden
27. September 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine schrittweise Einführung des papierlosen elektronischen Rezepts (E-Rezept) ausgesprochen. „Bei Fragen der Anwendung würde ich
Elektronisches Rezept soll schrittweise kommen
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER