NewsVermischtesLeitlinien für adipöse Typ-2-Diabetiker stimmen weitgehend überein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitlinien für adipöse Typ-2-Diabetiker stimmen weitgehend überein

Dienstag, 10. Juli 2012

Köln – Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie empfehlen die relevanten Leitlinien für die Behandlung von Adipositas bei Typ-2-Diabetikern. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach einer Recherche zum Thema. Ziel des Berichts ist es, aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen zu identifizieren, die für ein mögliches neues Modul Adipositas im Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 von Bedeutung sein könnten.

Laut den Wissenschaftlern stimmen die Leitlinien-Empfehlungen weitgehend überein: Generell raten sie neben einer Gewichtsreduktion Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie an. Einige Leitlinien nennen ab einem bestimmten Body Mass Index (BMI) zudem Medikamente oder eine Operation als Therapieoption. Die Stärke der Empfehlung, also die sinngemäße Aussage, ob die jeweilige Intervention eingesetzt werden „könnte“, „sollte“ oder „müsste“, fällt in den einzelnen Leitlinien allerdings unterschiedlich aus. Verschieden ist auch das Ausmaß, in dem Empfehlungen durch Studienergebnisse hinterlegt sind.

Anzeige

Die vorläufigen Ergebnisse der Leitlinien-Recherche hatte das IQWiG im Oktober 2011 veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Nach dem Ende des Stellungnahmeverfahrens hatten die Wissenschaftler den Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht im Mai 2012 an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss als Auftraggeber versandt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Stockholm – Schwedische Knaben, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, waren als junge Erwachsene bei der Musterung nicht häufiger adipös als nach einer vaginalen Geburt. Dies ergab eine
Schwedische Bevölkerungsstudie findet kein erhöhtes Adipositasrisiko nach Kaiserschnitt
10. Dezember 2019
Göttingen – Neben einer wachsenden Weltbevölkerung könnte auch das steigende Gewicht der Menschen den globalen Bedarf an Kalorien aus Lebensmitteln erhöhen. Das schreiben Forscher um Stephan Klasen
Kalorienbedarf der Welt steigt durch schwerere Menschen
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
4. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert, künftig in der Nationalen Diabetes Surveillance des Robert-Koch-Instituts (RKI), also der offiziellen Diabetesberichterstattung, auch die
Diabetes-Bericht unterschätzt Zahl der Betroffenen in der Klinik
29. November 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft
Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes
26. November 2019
São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung
Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER