NewsÄrzteschaftKV Baden Württemberg begrüßt neues Förderprogramm für Landärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Baden Württemberg begrüßt neues Förderprogramm für Landärzte

Mittwoch, 11. Juli 2012

Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KV) hat das neue Förderprogramm der Landesregierung für Landärzte begrüßt. „Das ist ein wichtiges Signal für die Sicherung der Versorgung und zur Stärkung des Hausarztes in Baden-Württemberg“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Johannes Fechner.

Bis zu 30.000 Euro Landesförderung kann ein Hausarzt in Baden-Württemberg in Zukunft erhalten, wenn er sich in einer ländlichen Gemeinde ohne Arzt niederlässt. „Mit dem Programm wollen wir den Beruf des Hausarztes auf dem Land gerade auch für junge Menschen attraktiver machen und einen Wechsel in den ländlichen Raum finanziell unterstützen“, sagte die baden-württembergische Sozialministerin Karin Altpeter (SPD).

Das Förderprogramm ist mit knapp zwei Millionen Euro ausgestattet und richtet sich insbesondere an Fachärzte für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendärzte sowie hausärztlich tätige Internisten. Für eine Förderung stehen je Antragsteller zwischen 10.000 und 30.000 Euro als Landeszuschuss zur Verfügung.

Anzeige

Die genaue Summe ist davon abhängig, wie ausgeprägt der Arztmangel in dem jeweiligen Fördergebiet ist. Es muss dazu sichergestellt sein, dass in dem Stadt- und Landkreis Neuzulassungen von Hausärzten zulässig sind. Die Höhe der Förderung richtet sich zudem danach, ob der Landarzt einen vollen oder einen partiellen Versorgungsauftrag übernehmen möchte.

Der Ministerin zufolge ist die ambulante ärztliche Versorgung in Baden-Württemberg nach wie vor gut. In den meisten Regionen herrsche rein rechnerisch Überversorgung. In Einzelfällen komme es im ländlichen Raum jedoch lokal begrenzt zu Versorgungs­eng­pässen.

Der KV-Vize Fechner wies darauf hin, dass die Politik und KV bei der Landarztförderung gut zusammenarbeiten. „Als KV haben wir beispielsweise das Projekt RegioPraxisBW gestartet, mit dem wir hausärztliche orientierte Ärztezentren in strukturschwachen Regionen im ländlichen Raum initiieren und diese auch finanziell fördern“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
17. November 2020
Karlsruhe – Die Suche nach medizinischem Personal wird für Hausärzte zunehmend zum Problem. „In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagte Manfred King,
Bei Hausärzten wird das Personal knapp
11. November 2020
Berlin – Versicherte der AOK Nordost, die aufgrund eines Pflegegrades oder einer Gehunfähigkeit nicht alleine eine Praxis aufsuchen können, haben künftig die Möglichkeit, sich zuhause von ihrem
Berliner Ärzte impfen bei Hausbesuch
29. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Test-Anforderungen, eine große Nachfrage nach Grippeimpfungen und die wachsende Verunsicherung vieler Patienten durch die steigende Zahl an Corona-Infizierten ist mittlerweile für
Deutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER