NewsAuslandNiederlande: Mehr Todesfälle durch aktive Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederlande: Mehr Todesfälle durch aktive Sterbehilfe

Mittwoch, 11. Juli 2012

Den Haag – In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe in den vergangenen Jahren gestiegen. Wie das niederländische Statistikamt heute in Den Haag mitteilte, leisteten niederländische Ärzte im Jahr 2010 bei 3.800 Personen aktive Sterbehilfe durch die Verordnung oder Verabreichung eines tödlichen Medikaments. Somit seien 2,8 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2010 auf aktive Sterbehilfe zurückzu­führen. Im Jahr 2005 lag der Anteil den Angaben zufolge bei 1,7 Prozent (2.300 Fälle). Ursache für den Wunsch nach aktiver Sterbehilfe sei in acht von zehn Fällen eine Krebserkrankung gewesen, so die Behörde.

Zugleich stieg den Angaben zufolge die Zahl der Todesfälle im Zuge der Schmerz- und Symptombekämpfung auf 50.000 an. Das seien rund 36 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2010, heißt es in der Statistik, die auf Untersuchungen der Universitäten Rotterdam und Amsterdam basiert. Im Jahr 2005 seien rund 34.000 Todesfälle (25 Prozent) auf ent­sprechende Maßnahmen zurückzuführen gewesen. Bei medizinischen Maßnahmen zur Schmerz- und Symptombekämpfung wird in Kauf genommen, dass sie den Sterbe­prozess möglicherweise beschleunigen.

Anzeige

Nach dem 2002 in Kraft getretenen Sterbehilfegesetz in den Niederlanden dürfen Ärzte straffrei an der Lebensbeendigung von unheilbar kranken und unerträglich leidenden Patienten mitwirken, wenn diese darum bitten und mindestens ein anderer Arzt zurate gezogen wurde. Die Prüfungskommissionen bestehen jeweils aus einem Juristen sowie einem Arzt und einem Ethiker. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER