NewsAuslandNiederlande: Mehr Todesfälle durch aktive Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederlande: Mehr Todesfälle durch aktive Sterbehilfe

Mittwoch, 11. Juli 2012

Den Haag – In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle von aktiver Sterbehilfe in den vergangenen Jahren gestiegen. Wie das niederländische Statistikamt heute in Den Haag mitteilte, leisteten niederländische Ärzte im Jahr 2010 bei 3.800 Personen aktive Sterbehilfe durch die Verordnung oder Verabreichung eines tödlichen Medikaments. Somit seien 2,8 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2010 auf aktive Sterbehilfe zurückzu­führen. Im Jahr 2005 lag der Anteil den Angaben zufolge bei 1,7 Prozent (2.300 Fälle). Ursache für den Wunsch nach aktiver Sterbehilfe sei in acht von zehn Fällen eine Krebserkrankung gewesen, so die Behörde.

Zugleich stieg den Angaben zufolge die Zahl der Todesfälle im Zuge der Schmerz- und Symptombekämpfung auf 50.000 an. Das seien rund 36 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2010, heißt es in der Statistik, die auf Untersuchungen der Universitäten Rotterdam und Amsterdam basiert. Im Jahr 2005 seien rund 34.000 Todesfälle (25 Prozent) auf ent­sprechende Maßnahmen zurückzuführen gewesen. Bei medizinischen Maßnahmen zur Schmerz- und Symptombekämpfung wird in Kauf genommen, dass sie den Sterbe­prozess möglicherweise beschleunigen.

Anzeige

Nach dem 2002 in Kraft getretenen Sterbehilfegesetz in den Niederlanden dürfen Ärzte straffrei an der Lebensbeendigung von unheilbar kranken und unerträglich leidenden Patienten mitwirken, wenn diese darum bitten und mindestens ein anderer Arzt zurate gezogen wurde. Die Prüfungskommissionen bestehen jeweils aus einem Juristen sowie einem Arzt und einem Ethiker. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER