NewsVermischtesMedizinischer Fortschritt in der Augenheilkunde wirkt sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizinischer Fortschritt in der Augenheilkunde wirkt sich aus

Mittwoch, 11. Juli 2012

Bonn – In Deutschland gibt es weniger blinde und sehbehinderte Menschen. „Obwohl aufgrund der demografischen Entwicklung eher steigende Zahlen zu erwarten wären, haben eine bessere Versorgung und neue Therapien diese Entwicklung offenkundig verhindert, schreibt ein Forscherteam um Frank Holz von der Universitätsaugenklinik Bonn im Deutschen Ärzteblatt (2012; 109: 484-489).

„Es gibt Licht am Horizont“, sagte auch Christina Fasser aus Zürich, Präsidentin von Retina International, einem Zusammenschluss von 33 nationalen Selbsthilfe­organi­sationen im Vorfeld des 17. Welt-Kongresses der Patientenorganisationen am 14. und 15. Juli in Hamburg.

Anzeige

Erbliche und erworbene Erkrankungen der Netzhaut, die zur völligen Erblindung führen können, galten bis vor wenigen Jahren als gar nicht oder nur schwer behandelbar, zum Beispiel die Retinitis pigmentosa, eine Erbkrankheit, mit der in Deutschland eines von 4.000 Kindern geboren wird.

Ähnliches gelte für die die Diagnose altersabhängige Makula-Degeneration (AMD), die Ärzte jährlich bei rund 50.000 älteren Menschen in Deutschland stellen. Die Studie der Forscher um Holz gebe aber Anlass zum Optimismus. Gegen die erblichen Netzhauter­krankungen sei mittlerweile ein ganzes Spektrum von Therapien in den entscheidenden Phasen der klinischen Prüfung, auch das erste Netzhaut-Implantat habe bereits seine Zulassung erhalten, hieß es im Vorfeld des Kongresses. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER