NewsMedizinMäßiger Alkoholkonsum könnte Rheuma vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mäßiger Alkoholkonsum könnte Rheuma vorbeugen

Mittwoch, 11. Juli 2012

Stockholm – Frauen, die über zehn Jahre pro Woche mehr als drei alkoholische Getränke konsumierten, erkrankten in einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e4230) nur halb so häufig an einer rheumatoiden Arthritis. Die Autoren führen dies auf eine Hemmung der Autoimmunreaktion durch den Alkohol zurück.

Als Schweden im Jahr 1987 das Mammographie-Screening (schrittweise) einführte, erhielten die Frauen neben einer Einladung zur Früherkennung auch einen Fragebogen, der sich unter anderem nach ihrem Alkoholkonsum erkundigte. Zehn Jahre später wurde ein zweiter Fragebogen versandt. Wegen der zentralen Identifikationsnummer aller Schweden konnte die Gruppe um Alicja Wolk vom Karolinska Institut in Stockholm leicht ermitteln, dass später – zwischen 2003 und 2009 – 197 Frauen neu an einer rheumatoiden Arthritis erkrankten. Darunter waren überdurchschnittlich viele Frauen, die niemals oder nur selten Alkohol tranken.

Der Zusammenhang war zunächst nicht signifikant, was unter anderem damit zusammenhing, dass Frauen, die Alkohol konsumieren, häufig auch rauchen. Rauchen ist aber ein bekannter Risikofaktor für die rheumatoide Arthritis. Erst nach der rechnerischen Korrektur dieser und anderer Faktoren ergab sich eine statistisch eindeutige Assoziation.

Anzeige

Danach erkrankten Frauen, die bei einer Umfrage angegeben hatten, vier oder mehr alkoholische Getränke pro Woche zu sich zu nehmen, zu einem Drittel seltener an einer rheumatoiden Arthritis (relatives Risiko RR 0,63; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,42-0,96). Frauen, die diesen Alkoholkonsum bei beiden Untersuchungen angegeben hatten, was für eine langfristige Gewohnheit spricht, erkrankten sogar nur halb so häufig an einer rheumatoiden Arthritis (RR 0,48; 0,24-0,98).

Dabei spielte es keine Rolle, ob es sich bei den einzelnen Getränken um 500 ml Bier, 150 ml Wein oder 50 ml Spirituosen handelte. Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass andere Bestandteile der Getränke als der Alkohol für die „protektive“ Wirkung verantwortlich waren. Wolk vermutet, dass Alkohol eine hemmende Wirkung auf das Immunsystem hat, dessen Angriff ja die Autoimmunerkrankung Rheuma auslöst.

Sie verweist hier auf eine frühere Auswertung der Nurses’ Health Study. Dort konnte gezeigt werden, dass Patientinnen mit rheumatoider Arthritis vor dem Erkrankungsbeginn niedrigere Interleukin-6-Konzentrationen hatten, wenn sie regelmäßig Alkohol tranken. Die Nurses’ Health Study zeigte eine U-förmige Kurve, nach der ein stärkerer Alkoholkonsum wieder eine schädlichen Wirkung haben würde (Arthritis & Rheumatism 2010; 62: 3554–3559).

Dies konnte in der aktuellen Studie nicht gezeigt werden. Die präventive Wirkung erreichte allerdings bei mehr als drei Getränken in der Woche ein Plateau. Bei einem höheren Konsum müssten ohnehin die bekannten Risiken des chronischen Alkoholkonsums beachtet werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
St. Gallen/Schweiz – Der oral verfügbare JAK1-Inhibitor Upadacitinib, der seit Mai zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) nach fehlender Verbesserung unter anderen Basistherapeutika zugelassen
Rheumatoide Arthritis: Upadacitinib wirkt stärker als Abatacept, hat aber auch mehr Nebenwirkungen
28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
1. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, hat insgesamt weiter abgenommen. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe. Das
Mehr Kinder wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
21. September 2020
Tübingen – Wissenschaftler der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie haben eine neue Beratungsplattform „KonsumKontrolle“
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER