NewsAuslandHilfsorganisationen warnen vor Katastrophe in Flüchtlingslager
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen warnen vor Katastrophe in Flüchtlingslager

Donnerstag, 12. Juli 2012

Nairobi – Internationale Hilfsorganisa­tionen haben vor einer Katastrophe im größten Flüchtlingslager der Welt gewarnt. Zehntausende Menschenleben seien in Gefahr, da das Geld für die wichtigsten Einrichtungen im Flüchtlingslager Dadaab nur noch für zwei bis drei Monate reiche, erklärte heute ein Bündnis von acht Hilfsorganisationen, darunter CARE, Oxfam und Save the Children. Für den Weiterbetrieb des Lagers fehlten etwa 25 Millionen Dollar (20 Millionen Euro). Betroffen seien mindestens 200.000 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Somalia.

Die Hilfsorganisationen betonten, das Lager Dadaab sei im vergangenen Jahr durch einen Massenansturm von Somaliern um ein Drittel gewachsen. Die Zustände in dem mit mehr als 465.000 Flüchtlingen überfüllten Lager seien „unhaltbar", die Sicherheitslage dort sei angespannt, humanitäre Helfer könnten sich nicht frei bewegen. Im Juni hatten Bewaffnete vier internationale Helfer in Dadaab entführt. Inzwischen wurden sie befreit, andere Helfer werden noch immer in Somalia als Geiseln gehalten.

Anzeige

Den Hilfsorganisationen zufolge werden in Dadaab neue Unterkünfte für 30.000 Menschen benötigt, doch das Geld reiche nur für 4.000. Ohne zusätzliches Geld werde die Gesundheitsversorgung in dem Lager sich verschlechtern, die Versorgung mit sauberem Wasser reiche bei Weitem nicht aus. Die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder habe in den vergangenen Monaten stark zugenommen, doch das Geld für Sicherheitsmaßnahmen sei gekürzt worden.

Dadaab liegt in der Nähe der Grenze zu Somalia. Die meisten Menschen in dem Lager kommen aus Südsomalia, wo seit Monaten Dürre und Hunger herrschen. Sie flüchten aber auch vor der Gewalt der islamistischen Shebab-Miliz, die weite Teile des Südens und des Zentrums von Somalia kontrolliert. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER