Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Entscheidungs­freiheit für Pflegebedürftige

Donnerstag, 12. Juli 2012

Kassel – Wenn pflegende Angehörige krank oder im Urlaub sind, haben die Pflege­bedürftigen künftig mehr Spielraum, sich Ersatz zu beschaffen. Springen andere nahe Angehörige ein, ist das dafür verfügbare Geld der Pflegekasse zwar pro Jahr, nicht aber für den einzelnen Pflegetag begrenzt, wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Es verwarf damit die gegenläufige Praxis der Pflegekassen und sprach einem 86-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen höhere Leistungen zu. (Az: B 3 P 6/11 R)

Er wird zu Hause von seiner Ehefrau gepflegt und erhält Pflegegeld der Stufe III. 2009 war seine Frau im Januar sechs und im März nochmals drei Tage krank. Für diese Tage reisten die Söhne an, um die Pflege zu übernehmen. Neben den Fahrtkosten gab der Vater seinen Söhnen 240 Euro „als Anerkennung“. Die Pflegekasse erkannte dies nicht in voller Höhe an.

Laut Gesetz ist eine sogenannte Ersatzpflege für vier Wochen im Jahr möglich. Die Kosten für professionelle Pflegekräfte sind zudem seit Januar auf 1.550 Euro gedeckelt, bei Ersatzpflege durch nahe Angehörige auf 700 Euro für Pflegebedürftige in Stufe III.  

Nach bisheriger Praxis berechnen die Pflegekassen daraus eine weitere Grenze pro Tag, indem sie die jährliche Gesamtsumme auf vier Wochen (28 Tage) aufteilen. Im Streitfall ergaben sich so 2009 höchstens 22,10 Euro pro Tag, nach den heutigen Grenzen wären es in Pflegestufe III 25 Euro. Doch eine solche Begrenzung pro Tag sei dem Gesetz nicht zu entnehmen und daher unzulässig, urteilte das BSG. Entsprechend hatte es schon 2000 für die heute 1.550 Euro bei der professionellen Ersatzpflege entschieden.

Allerdings dürfen Pflegebedürftige die (in Pflegestufe III) 700 Euro nicht schon für ein oder zwei Tage ausgeben, betonte das BSG. Das würde dem in der Kranken- und Pflegeversicherung geltenden Wirtschaftlichkeitsgebot widersprechen. Eine genaue Grenze setzten die Kasseler Richter aber nicht fest. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Pflegende Kinder sollen mehr Unterstützung erhalten
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) will verstärkt Kinder und Jugendliche unterstützen, die regelmäßig Angehörige pflegen. Dazu soll Anfang des kommenden Jahres 2018 das Projekt......
07.09.17
Angehörige leisten weiter Großteil der Pflegebetreuung
Hamburg – Siebzig Prozent der pflegebedürftigen Versicherten in der Techniker Krankenkasse (TK) werden zu Hause betreut. Bei knapp zwei Dritteln von ihnen (65 Prozent) leisten die Angehörigen die......
18.08.17
Huml warnt vor Überforderung von Familien Pflegebedürftiger
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat Kritik des Deutschen Städte- und Gemeindebunds am Wahlversprechen der Union zurückgewiesen, für Kinder pflegebedürftiger Eltern die......
17.08.17
Kommunen gegen Pflegekosten-Be­teiligung der Kinder
Berlin – Im CDU-Wahlprogramm heißt es zur Beteiligung an den Pflegekosten: „Ein Rückgriff auf Kinder soll erst ab einem Einkommen von 100.000 Euro erfolgen.“ Der Deutsche Städte- und Gemeindebund......
17.08.17
Tschechien beschließt Pflegezeit
Prag – Tschechien führt eine Pflegezeit ein. Arbeitnehmer können sich in Zukunft für die Betreuung schwer kranker Angehöriger bis zu 90 Tage je Pflegefall von ihrem Job freistellen lassen. Angehörige......
15.08.17
Pflegende sind seltener berufstätig
Essen – Pflegen über 50-Jährige ihre Eltern, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie gleichzeitig berufstätig sind. Das haben Wissenschaftler des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung durch......
13.07.17
Krankenkasse trägt Kosten für Auszeit von pflegenden Angehörigen
Hamburg – Wer zu Hause einen Angehörigen pflegt, muss auf Urlaub nicht verzichten. Zum einen besteht Anspruch auf die sogenannte Verhinderungspflege, wie die KKH Kaufmännische Krankenkasse heute in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige