NewsVermischtesVersorgungsvertrag für Patienten mit künstlicher Ernährung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Versorgungsvertrag für Patienten mit künstlicher Ernährung

Donnerstag, 12. Juli 2012

Hamburg – Mit einem neuen Versorgungsvertrag möchte die DAK-Gesundheit die Versorgung von Patienten verbessern, die auf parenterale Ernährung angewiesen sind. Inhalt des Vertrags ist die Nutzung des Onlineportals CareSolution, mit dem Ärzte die künstliche Ernährung für jeden Patienten leitliniengerecht berechnen können.

Das Expertensystem soll Unter-, Über- und Fehlversorgungen vermeiden. Gleichzeitig nennt es aus allen zugelassenen Produkten herstellerunabhängig die jeweils wirtschaftlichsten Lösungen.

Anzeige

„Wir gewährleisten damit die Verordnungshoheit der Ärzte, unabhängig von allen Produktanbietern, und stärken die sensible Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient“, sagte der DAK-Vorstandsvorsitzende Herbert Rebscher.

„CareSolution hat sich bereits im Verordnungsalltag der Schwerpunktpraxen und beim Entlassungsmanagement von Kliniken bewährt“, berichtet Dietmar Meier, Geschäfts­führer von Carenoble, dem Entwickler und Betreiber des Portals. Ärzte lobten vor allem die Anwendung der Leitlinien auf dem neusten Stand.

Interessierte Ärzte können an dem Vertrag teilnehmen und ihre über die DAK versicherten Patienten mit Hilfe des Onlineportals betreuen (service003210@dak.de). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER