NewsMedizinMultiple Sklerose: Stress-Management verhindert Läsionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Stress-Management verhindert Läsionen

Donnerstag, 12. Juli 2012

Chicago – Ein Stress-Management-Programm hat in einer randomisierten klinischen Studie in Neurology (2012; doi: 10.1212/WNL.0b013e3182616ff9) bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose die Neubildung von Läsionen in der Kernspintomographie vermindert. Die Wirkung hielt jedoch nicht über das Ende der Therapie hinaus an.

Das Stress-Management-Programm, das der Präventivmediziner David Mohr von der Feinberg School of Medicine in Chicago den 121 MS-Patienten anbot, vermittelte Techniken zur Problemlösung, zur Entspannung und zur Steigerung positiver Aktivitäten und zur Verbesserung der sozialen Unterstützung. Es gab außerdem Angebote zum „Fatigue“-Management, zur Angstreduktion, zur Schmerzbewältigung und gegen Schlafstörungen.

Anzeige

Eine Hälfte der Patienten besuchte während eines halben Jahr das Stress-Management-Programm, die anderen erhielten die Therapie in der zweiten Jahreshälfte. Während der Therapie wurde die Aktivität der multiplen Sklerose dreimal mittels kernspintomographischer Untersuchungen beurteilt. Endpunkt war die Zahl neuer Läsionen. Gezählt wurden zum einen die Gadolinium-aufnehmenden Läsionen. Sie zeigen eine oft nur vorübergehende Störung der Bluthirnschranke an. Zum anderen wurden die T2-gewichteten Läsionen bestimmt. Sie sind oft ein Hinweis auf eine permanente Schädigung.

In beiden Endpunkten registrierte Mohr während der Dauer des Stress-Management-Programms eine signifikante Reduktion. So bleiben 77 Prozent der Patienten ohne neue Gadolinium-aufnehmende Läsionen gegenüber 55 Prozent in der Kontrollgruppe (in der Wartezeit vor oder nach der sechsmonatigen Therapiephase). Ohne neue T2-gewichtete Läsionen blieben 70 Prozent versus 55 Prozent der Patienten unter Therapie und in der Wartezeit.

Der Therapieeffekt könne sich mit der Wirkung von neuen Medikamenten in Phase-II-Studien messen lassen, meint Mohr. Er betont allerdings, dass das Stress-Management-Programm kein Ersatz, sondern eine Ergänzung zur medikamentösen Therapie ist. Auch während der Studie führten die Patienten ihre Medikation fort.

Wie diese hält die Wirkung des Stress-Management-Programms nur so lange an, wie die Patienten die Seminare besuchten. Auf Dauer könnte das Stress-Management-Programm den Patienten wegen des hohen Zeitaufwands und der Kosten kaum angeboten werden. Mohr sucht deshalb nach Möglichkeiten, die Therapie auch telemedizinisch über Computer oder Smartphone anzubieten.

In früheren Studien hatte Mohr eine Verbindung zwischen psychischen Stress und der Entwicklung neuer Läsionen beschrieben (Neurology 2000; 55: 55-61). Für den Präventivmediziner ist Stress einer von vielen Faktoren, die zu einer Eskalation des Entzündungsprozesses führen können, die der multiplen Sklerose zugrunde liegt.

Kritisch anzumerken ist vielleicht, dass sich Therapieeffekte bei der multiplen Sklerose mit ihrem schwer vorhersehbaren Verlauf oft erst nach mehreren Jahren beurteilen lassen. Es hat in der Vergangenheit viele Behandlung gegeben, die sich nach vielversprechenden Anfangsergebnissen auf Dauer nicht als nachhaltig erwiesen haben. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob der Therapieansatz weiter in Studien untersucht wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
26. November 2019
Stockholm – Ein neuer Nachweistest, der zwischen 2 verschiedenen Typen der humanen Herpesviren (HHV 6) unterscheiden kann, liefert neue Argumente für die seit langem vermutete Virus-Ätiologie der
Herpesviren könnten Multiple Sklerose auslösen
25. November 2019
Mailand/Cleveland – Der Wirkstoff Ozanimod, der wie Fingolimod und Siponimod zu den S1P-Rezeptor-Modulatoren gehört, hat in 2 randomisierten Studien bei Patienten mit rezidivierend-remittierender
Ozanimod: Weiterer S1P-Modulator bei Multipler Sklerose wirksam
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
Wissenschaftler beschreiben Vorformen der Multiplen Sklerose
20. November 2019
Kiel – Eine Ernährung ohne die Aminosäure Tryptophan verändert die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Mäusen und sorgt dafür, dass die Tiere keine Symptome einer experimentell erzeugten Multiplen
Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER