NewsPolitikAOK schreibt neue Arznei­mittel-Rabatt­verträge aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK schreibt neue Arznei­mittel-Rabatt­verträge aus

Freitag, 13. Juli 2012

Stuttgart – Neue Rabattverträge für 34 patentfreie Wirkstoffe und Wirkstoffkombina­tionen hat die AOK-Gemeinschaft ausgeschrieben. Die AOKen haben für diese Wirkstoffe zuletzt rund 460 Millionen Euro ausgegeben. „Mit den neuen Verträgen erreichen wir die größtmögliche Abdeckung im aktuell patentfreien Markt“, sagte der Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge, Baden-Württembergs AOK-Vorstandschef Christopher Hermann. Für die Wirkstoffe gebe es bislang noch keine bundesweit ausgeschriebenen Rabattverträge mit Pharma­unternehmen.

Zu der Ausschreibung gehören einige zuletzt patentfrei gewordene Mittel, darunter das Neuroleptikum Donezepil und das Bluthochdruckmittel Candesartan. Der wirtschaftlich bedeutsamste Wirkstoff der neuen Ausschreibung ist das Antipsychotikum Quetiapin.

Anzeige

Die Unternehmen können ihre Angebote für selbst ausgewählte Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in einzelnen oder allen acht Gebietslosen bis zum 24. August 2012 abgeben. Die Verträge sollen zum 1. Januar 2013 starten und zusammen mit den Rabattverträgen der 8. Tranche am 30. September 2014 auslaufen. „Für alle von uns ausgeschriebenen Wirkstoffe gibt es breiten Wettbewerb“, sagte Hermann und betonte, neben den Generikaherstellern könnten auch Originalanbieter Angebote abgeben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109088
Paschen_
am Montag, 16. Juli 2012, 15:26

Donezepil Neuroleptikum?

Donezepil gehört zu den Nootropika (Antidementiva) und unter diesen zu den Cholinesterasehemmern.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER