NewsMedizinMammakarzinom: Häufige Nachoperationen nach Lumpektomie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Häufige Nachoperationen nach Lumpektomie

Freitag, 13. Juli 2012

dpa

London – Mehr als die Hälfte aller Mammakarzinome werden heute brusterhaltend operiert. Es gelingt aber nicht immer, den Tumor vollständig zu entfernen. In einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e4505) musste bei jeder fünften Frau innerhalb der ersten 3 Monate nach der Lumpektomie nachoperiert werden. Häufig wurde eine Mastektomie notwendig.

Die Idee hinter der Lumpektomie ist einfach. Die Chirurgen entfernen nur den vom Tumor befallenen Anteil der Brustdrüse und zur Sicherheit eine dünne Schicht des umgebenden Gewebes. Da das kosmetische Ergebnis als günstiger empfunden wird als nach einer Mastektomie, wünschen viele Frauen diese brusterhaltende Operation. In England lag der Anteil zwischen April 2005 und März 2008 bei 58 Prozent, wie David Cromwell von der London School of Hygiene and Tropical Medicine recherchiert hat.

Anzeige

Während einer Lumpektommie fällt es jedoch nicht immer leicht, gesundes und tumoröses Gewebe zu unterscheiden. Bei etwa einem Drittel der Frauen gibt es mehr als ein Tumornest. Viele Patientinnen müssen deshalb in den ersten Wochen oder Monaten ein weiteres Mal operiert werden.

Dies war in England bei 20 Prozent der Patientinnen der Fall, wobei Cromwell die Analyse auf die ersten drei Monate nach der Primäroperation beschränkte, um Lokalrezidive als Ursache auszuschließen. Er nahm auch alle Eingriffe in der ersten Woche aus der Auswertung heraus, da sie häufig durch Wundinfektionen oder andere Komplikationen verursacht werden, die nicht auf den Tumor zurückzuführen sind.

Am häufigsten wurde eine Zweitoperation bei einem Carcinoma in situ notwendig (Anteil 29,5 Prozent). Die Ausdehnung dieses Tumors könne der Operation häufig nur schwer abgeschätzt werden, schreibt Cromwell. Bei einem isolierten invasiven Mammakarzinom gelinge dies häufiger. Hier betrug die Rate der Nachoperationen nur 18,0 Prozent.

Bei etwa 40 Prozent der Frauen entschieden sich die Chirurgen bei der Nachoperation für eine Mastektomie. In den anderen Fällen wurde eine erneute brusterhaltende Operation durchgeführt.

Die Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen aus Deutschland. Mayani Bani vom Brustzentrum der Universität Erlangen gab die Reoperationsrate mit 21,4 Prozent an. Auch in Erlangen war der Anteil bei einem Carcinoma in situ mit 29 Prozent höher. Ein weiterer Risikofaktor war eine hohe Brustdichte. In Erlangen wurde allerdings nur bei 9,6 Prozent der Frauen eine Mastektomie notwendig (Eur J Surg Oncol. 2009; 35: 32-7). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER