NewsHochschulenMünsteraner koordinieren Zoonose-Forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Münsteraner koordinieren Zoonose-Forschung

Montag, 16. Juli 2012

Münster – Auf die Arbeit der „Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen“ hat die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster hingewiesen. Die Plattform hat jetzt eine Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung über weitere drei Jahre erhalten.

Die Forschungsplattform ist ein Informations- und Servicenetzwerk für alle in Deutsch­land aktiven Arbeitsgruppen im Bereich der Zoonosenforschung. Sie hat mehr als 400 Mitglieder und vereint elf Forschungsverbünde unter ihrem Dach. Münster ist der Hauptstandort der Geschäftsstelle, Ableger der Geschäftsstelle gibt es in Berlin und auf der Insel Riems nahe Greifswald.

„Wir haben die Vernetzung von Veterinär- und Humanmedizin durch die Forschungsplattform maßgeblich vorangetrieben“, zieht der Leiter der Plattform, Stephan Ludwig, Zwischenbilanz. Neben einem jährlich organisierten bundesweiten Kongress zum Thema Zoonosenforschung hätten zahlreiche Expertentreffen und die verstärkte Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Fachgesellschaften zum Erfolg der Plattform beigetragen.

Anzeige

In der neuen Förderperiode wollen die Forscher sich noch intensiver mit dem Ausland vernetzen und die klinische Infektiologie stärker einbeziehen. Außerdem sollen Doktoranden die Nachwuchsförderung stärken.

http://www.zoonosen.net/Home.aspx  |  Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
London –In Südengland ist ein Mann an Affenpocken erkrankt. Während der Patient an einer Klinik in London behandelt wird, kann die Behörde Public Health England die Bevölkerung beruhigen. Die Zoonose
Erneut Affenpocken-Fall in England
28. November 2019
Bremen – In einem medizinischen Ausnahmefall ist ein Mann in Bremen nach dem Schmusen mit seinem Hund an einer Infektion gestorben. Bei dem 63-jährigen Patienten sei das Bakterium Capnocytophaga
Hundebesitzer stirbt an Capnocytophaga canimorsus
25. November 2019
Bethesda/Maryland – In den USA sind in diesem Jahr bereits 36 Menschen an der Östlichen Pferdeenzephalomyelitis erkrankt, die bei 14 Patienten tödlich endete. Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörde CDC
14 Menschen in den USA an Östlicher Pferdeenzephalomyelitis gestorben
26. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen (weiteren) Impfstoff gegen das Pockenvirus zugelassen. Die vom dänischen Hersteller Bavaria Nordic hergestellte Vakzine schützt auch vor dem in
Neuer Pocken-Impfstoff schützt auch vor Affenpocken
22. August 2019
Albstadt – Die Zahl der Q-Fiebererkrankung im Zollernalbkreis ist weiter gestiegen. Bei allen der bislang 29 eingereichten Blutproben sei die Infektion im Labor nachgewiesen worden, sagte eine
Zahl der Q-Fiebererkrankungen im Zollernalbkreis wächst
12. Juli 2019
Genf – Globale Anstrengungen gegen das Middle East respiratory syndrome coronavirus (MERS-CoV) haben seit 2016 wahrscheinlich rund 1.465 Fälle und zwischen 300 und 500 Todesfällen verhindern können.
MERS-Infektionen und Todesfälle häufig verhindert
13. März 2019
Rom/Paris/Genf – Einen gemeinsamen Leitfaden zur Bekämpfung von Zoonosen mittels eines One-Health-Ansatzes hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zusammen mit der Ernährungs- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER