NewsPolitikWissenschaftsrat empfiehlt Akademisierung der Gesundheitsberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftsrat empfiehlt Akademisierung der Gesundheitsberufe

Montag, 16. Juli 2012

dapd

Berlin – Der Wissenschaftsrat hat empfohlen, Krankenpfleger, Physio-, Logo- und Ergotherapeuten künftig verstärkt an Hochschulen auszubilden. In patientenorientierten Studiengängen mit einem Bachelor-Abschluss sollten künftig zehn bis 20 Prozent eines Ausbildungsjahrgangs zur unmittelbaren Tätigkeit am Patienten befähigt werden. Besonders staatliche Hochschulen und Universitäten müssten die dafür notwendigen Studienplätze stärker als bisher einrichten, so das Gremium.

Künftig werde es wegen des demografischen Wandels deutlich mehr multimorbide, chronisch erkrankte und pflegebedürftige Patienten geben. „Diese Menschen brauchen nicht nur mehr, sondern auch qualitativ andere Versorgungsleistungen“, hieß es aus dem Wissenschaftsrat. Die Gesundheitsberufe akademisch auszubilden trage dazu bei, die Herausforderungen an das Gesundheitswesen zu bewältigen.

Anzeige

Der Magdeburger Neurologe Hans-Jochen Heinze, Mitglied der wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats, betonte, notwendig sei auch eine stärkere Vernetzung der einzelnen Berufe. Durch die wachsende Zahl chronisch kranker und pflegebedürftiger Menschen müssten die verschiedenen Fachkräfte bei der Gesundheitsversorgung stärker zusammenarbeiten.

Fachhochschulen sollten neu geschaffene Studiengänge unter dem Dach einer Fakultät für Gesundheitswissenschaften einrichten. Diese sollten dann eng mit der medizinischen Fakultät einer benachbarten Universität kooperieren. Für Universitäten empfahl der Wissenschaftsrat die Gründung eines Departments für Gesundheitswissenschaften, das der medizinischen Fakultät angegliedert ist.

Mit Blick auf die diskutierte Umschulung von Arbeitslosen zu Pflegekräften erklärte Heinze, dies sei generell zu begrüßen. Es müssten aber die Qualitätsstandards eingehalten werden. Die Bundesagentur für Arbeit warf den Bundesländern am Montag Untätigkeit im Kampf gegen den Mangel an Pflegekräften vor und warnte vor drastischen Engpässen.

„Es ist nicht zu verstehen, dass die Länder, die doch ein vitales Interesse an genügend qualifizierten Altenpflegekräften haben müssten, sich seit Jahren nicht bewegen", sagte Vorstandsmitglied Raimund Becker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dabei gehe es vor allem um die Finanzierung des dritten Förderjahres für arbeitslose Umschüler, die Verkürzung der Ausbildung und die Öffnung der Pflegeschulen für diese Personen­gruppe.

Dies sei „kein schönes Signal” für die Pflegebedürftigen in den jeweiligen Ländern, so Becker weiter. Pfleger gehören schon heute zu den gesuchtesten Fachkräften in Deutschland. Die Arbeitsagentur spricht von „einem flächendeckenden Fachkräfte­mangel”. Derzeit dauere es im Bundesdurchschnitt 115 Tage, eine offene Stelle mit einem Altenpfleger zu besetzen. Das sei mehr als 40 Prozent über dem Durchschnitt für alle Berufe. Mit dem demografischen Wandel werde sich die Situation nach Einschätzung der Experten noch verschärfen.

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder zu Fragen der Wissenschaft und der Hochschulen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87915
ceejay
am Dienstag, 17. Juli 2012, 21:48

Rettungsdienst

in manchen Ländern soll es auch schon den Bachelor-Abschluss im Rettungsdienst geben... ach moment ich schweife ab...
LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Die derzeitigen massiven staatlichen Freiheitsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hält der Deutsche Ethikrat momentan für gerechtfertigt. In seiner heute veröffentlichten
Ethikrat legt Empfehlungen zur Bewältigung der Pandemie vor
27. März 2020
Stuttgart/Düsseldorf/Frankfurt am Main/Schwerin – Nach und nach erreicht die dringend benötigte medizinische Schutzausrüstung die Krankenhäuser und Arztpraxen. So erklärte der Baden-Württembergische
Coronakrise: Erstes Schutzmaterial erreicht die Ärzte
26. März 2020
Dortmund – In Westfalen-Lippe übernehmen spezialisierte Behandlungszentren die Versorgung von Coronavirus-Patienten sowie von Patienten mit respiratorischer Symptomatik. In den Zentren wird die
KV Westfalen-Lippe konzentriert COVID-19-Versorgung in Behandlungszentren
26. März 2020
Mainz − Nach einem Aufruf zum freiwilligen Dienst in der Coronakrise haben sich in wenigen Tagen mehr als 1.000 Studierende der Universitätsmedizin Mainz gemeldet. „Das ist eine großartige
Mehr als 1.000 Medizin-Studierende melden sich für Coronahilfe
26. März 2020
Berlin − Der ärztliche Direktor des Klinikums Uckermark, Rüdiger Heicappell, befürchtet durch die neue polnische Quarantäne-Regelung für Pendler nach Deutschland eine starke Beeinträchtigung für
Klinikum Uckermark befürchtet Folgen von Pendler-Quarantäne
25. März 2020
München – Der Deutsche Ethikrat bereitet für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine Stellungnahme zu moralischen Konflikten in der Coronakrise vor. Der Vorsitzende des Gremiums, Peter
Deutscher Ethikrat entwirft Papier zu Umgang mit Coronakrise
25. März 2020
Kiel − „Nicht nur die ganze Zeit untätig zu Hause rumsitzen“ − das war auch einer der Gründe, warum sich Marie Noormalal freiwillig gemeldet hat. Jetzt gehört sie zu dem Team aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER