NewsÄrzteschaftTrotz Zustimmung zum einheitlichen Krebsregister auch Sorge vor Bürokratie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Trotz Zustimmung zum einheitlichen Krebsregister auch Sorge vor Bürokratie

Montag, 16. Juli 2012

München – Das kommende flächendeckende Krebsregister begrüßt hat die Bundesver­einigung ambulante spezialfachärztliche Versorgung begrüßt. Sie fordert aber, das neue Register mit bestehenden Strukturen und mit der Arztdokumentation im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung zu verzahnen.Der Verband reagiert damit auf das sogenannte Krebsplan-Umsetzungsgesetz, das unter anderem ein solches zentrales Register vorsieht.

Bislang gibt es in Deutschland etwa 50 klinische Krebsregister, die unterschiedlich organisiert sind, unterschiedliche Datensätze erheben und deren elektronische Erfassungssysteme nicht einheitlich sind. Das neue Register soll alle Krebserkrankungen und deren Behandlungsverläufe erfassen und zentral zur Auswertung von Prozess- und Ergebnisqualität zusammenführen.

Anzeige

„Die flächendeckende Einführung einer Krebsregistrierung ist längst überfällig“, betonte Wolfgang Abenhardt, stellvertretender Verbandsvorstand und selbst niedergelassener Onkologe. Allerdings sollten sich in dem neuen Register die Daten wiederfinden, die Onkologen zum Teil seit 30 Jahren in ihren lokalen Krebsregistern dokumentierten.

Bedenken äußerte der Bundesvorstand hinsichtlich der Abstimmung des Krebsplan-Umsetzungsgesetzes mit der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. „Die Aufnahme einer Dokumentationspflicht für die Leistungen in der ambulanten spezial­fachärztlichen Versorgung ist unverzichtbar, um die Indikation und Qualität dieser meist kostenintensiven Verfahren sichern zu können“, sagte deren Vorstands­vorsitzender Axel Munte.

Diese Dokumentation müsse aber mit dem neuen Krebsregister abgestimmt werden. „Bürokratische Doppelstrukturen und Doppelerfassungen müssen um jeden Preis vermieden werden“, betonte Munte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Welchen Einfluss der Lockdown in der Coronapandemie zu Beginn des Jahres auf die Abklärung von Krebserkrankungen hat, haben Andreas Stang und Co-Autoren untersucht. Dazu nutzten sie die
COVID-19-Lockdown: Rückgang der Krebsmeldungen von Pathologen in NRW
3. November 2020
Berlin – Der Bürokratieindex in der vertragsärztlichen Versorgung (BIX) ist um 1,30 Prozent auf 96,10 Punkte gestiegen. Damit werden 2020 voraussichtlich rund 715.073 Stunden Bürokratieaufwand mehr
Bürokratie in Praxen um mehr als 700.000 Stunden gestiegen
12. Oktober 2020
Basel – Im Zeitraum von März bis Mai dieses Jahres war in Deutschland eine signifikante Abnahme der Zahl neu diagnostizierter Krebserkrankungen festzustellen. Über die Folgen gibt es zu wenige
DGHO: Föderalismus hemmt Abschätzung der Pandemiefolgen für Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
31. August 2020
Berlin – Obwohl die gesetzliche Regelung bereits seit 2013 gilt, gibt es noch nicht in allen Bundesländern arbeitsfähige klinische Krebsregister. Bis Ende dieses Jahres werden voraussichtlich nur acht
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER