NewsÄrzteschaftArzt-Bewertungs­portale weiterhin mit Mängeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzt-Bewertungs­portale weiterhin mit Mängeln

Montag, 16. Juli 2012

Berlin – Obwohl die Arztbewertungsportale im Internet sich verbessert haben, bleiben bei den meisten von ihnen Wünsche offen. Das berichtet das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Im Auftrag der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat es zum zweiten Mal die Qualität der Portale überprüft und in Gutachten bewertet.

Dabei wurden laut dem Zentrum Mängel sichtbar: So war nur bei einem Portal eine bestimmte Mindestanzahl von Bewertungen notwendig, bevor diese veröffentlicht werden. Die meisten kommerziellen Portale bieten Ärzten außerdem zudem sogenannte Premiumeinträge an, das sind bezahlte Einträge, die attraktiv aussehen und die in den Trefferlisten meist ganz oben angezeigt werden. „Das führt zu einer Verzerrung, denn Nutzer werden so eher auf bezahlte Einträge als auf gut bewertete Ärzte aufmerksam gemacht“, hieß es aus dem ÄZQ.

Anzeige

Das Zentrum bewertete die Portale nach einem Kriterienkatalog „Gute Praxis Bewertungsportale“, der in zweiter Auflage 2011 erschienen ist. Ein Expertenkreis hat darin 42 Qualitätskriterien für Arztbewertungsportale formuliert. Dabei berücksichtigen die Experten rechtliche Vorgaben, Datenschutzfragen, Transparenz, den Schutz vor Missbrauch und auch die Nutzerfreundlichkeit.

Alle Betreiber erhielten ihr Gutachten vor Veröffentlichung zur Kenntnis und hatten Gelegenheit, die Einschätzung des ÄZQ zu kommentieren. Die Stellungnahmen der Portalbetreiber werden zusammen mit den Gutachten eingestellt. Öffentlich zugänglich gemacht werden sie nur, wenn der Betreiber der Veröffentlichung zugestimmt hat – das ist im Augenblick bei sechs von zwölf bewerteten Portalen der Fall, unter anderem bei Jameda, Topmedic und dem vdek-Arztlotsen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #553301
drcalatzis
am Sonntag, 5. August 2012, 15:06

Alles nur gefaked? Wer zahlt bekommt nur 1er bewertungen.

Also meine Frau hat versucht ihren Zahnarzt schlecht zu bewerten nachdem er sagen wir keine gute Arbeit abgeliefert hat, jameda.de hat die Bewertung nicht zugelassen und kurz darauf ist eine gute Bewertung aufgetaucht. Dann habe ich bei jameda geschaut und gesehen dass man für schlappe 135 €/Monat eine platin MItgliedschaft erwerben kann. Im übrigen Zahnärzte die gut sind haben auch negative Bewertungen. Ich habe auch bei guten ärzlichen Kollegen geschaut und die hatten durchweg auch schlechte Bewertungen. Also wer zahlt hat eine reine jameda Weste, wer nicht zahlt der ist den schlechten Bewertungen ausgesetzt.
Im übrigen auch bei qype.de konnte meine Frau ihren Zahnarzt nicht schlecht bewerten.
Also ich bin dafür dass private Bewertungsportale die Bewertungen für Geld manipulieren verboten werden.
Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 18. Juli 2012, 01:16

Wer sich in den Portalen nicht zurecht findet ...

... der hat wohl Pech gehabt ?

Naja, ich stehe eher auf Mundpropaganda denn auf Portale.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
München – Das Arztbewertungsportal Jameda hat seine Richtlinien für das Verfassen von Patientenberichten geändert. Damit will das Unternehmen „ein deutliches Zeichen gegen Beleidigung, Hassrede,
Debattenkultur im Internet: Jameda verschärft seine Richtlinien
29. Juli 2020
Berlin – Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den niedergelassenen Ärzten bleibt hoch. Laut der heute veröffentlichten Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betrachteten
KBV-Versichertenbefragung: Zufriedenheit der Patienten auf hohem Niveau
30. April 2020
Frankfurt am Main – Mediziner müssen einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt zufolge Nutzerbewertungen auf Arztbewertungsportalen grundsätzlich hinnehmen. Das gilt zumindest dann, wenn die
Arztbewertungsportale: Ärzte müssen Meinungsäußerungen akzeptieren
24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
17. Juli 2019
München – Der Medienkonzern Hubert Burda Media will seinem Unternehmen Jameda mit neuem Kapital zu weiterem Wachstum verhelfen. Das berichtet der Medienkonzern heute. Nach Angaben des Handelsblatts
Burda investiert massiv in Jameda
17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER