NewsPolitikHIV: Erstmals Rückgang der Neuinfektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

HIV: Erstmals Rückgang der Neuinfektionen

Dienstag, 17. Juli 2012

Berlin – Die Zahl der HIV-Neuinfektionen, genauer der neu diagnostizierten Infektionen, ist in Deutschland erstmals seit 2001 gesunken, wenngleich der Rückgang mit 1,7 Prozent nur sehr gering ausfielt und nicht unkritisch als Trendwende interpretiert werden sollte, wie Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts im Epidemiologischem Bulletin (2012; 28: 255-274) meinen.

Bis 1.3.2012 wurden dem Robert-Koch-Institut für das Jahr 2011 insgesamt 2.889 neu diagnostizierte HIV-Infektionen gemeldet. Im Jahr zuvor waren es 2.939 neu entdeckte Infektionen gewesen, der höchste Wert seit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes. Der mit Abstand häufigste Übertragungsweg ist Sex von Männern mit Männern (MSM).

Hier gab es 2011 einen Rückgang (von 1.697 auf 1.574), der aber nur das 1. Halbjahr betraf, im zweiten gingen die Zahlen wieder nach oben, und die langfristigen Zahlen lassen nicht wirklich eine Trendwende erkennen. Das betrifft auch die heterosexuelle Übertragung (HET), auch wenn es hier im letzten Jahr einen Anstieg von 493 auf 544 (plus 10 Prozent) gab. In dieser Gruppe gibt es doppelt so viele Frauen wie Männer (was aber an der bei Männern schwierigen Abgrenzung zu MSM liegen könnte).

Anzeige

Die Zahl Neuinfektionen bei i.v.-Drogenkonsumenten hat sich nur geringfügig (von 96 auf 90; minus 6 Prozent) verändert. Die Zahl der Mutter-Kind-Übertragungen fiel von 20 auf 15. Die Zahl der HIV-Neudiagnosen ohne bekannten Übertragungsweg stieg (von 632 auf 665) um 5 Prozent.

Bei den MSM erfolgt die Infektion zu 95 Prozent im Inland, Heterosexuelle stecken sich zu zu 60 Prozent im Ausland an, davon 34 Prozent in Subsahara-Afrika und 9 Prozent in Südostasien. Dies weist bei Subsahara-Afrika allerdings nicht auf einen Sex-Tourismus hin.

Es handelt sich vielmehr um Personen, die sich in ihrer Heimat angesteckt haben, bevor sie nach Europa emigriert sind. Die höheren Migrationshürden an den Grenzen Europas haben dazu geführt, dass weniger HIV-Infizierte aus Subsahara-Afrika Deutschland erreichen.

Die Infektionen gehen bei HIV der Diagnose in der Regel um mehrere Jahre voraus. Nach Modellberechnungen, die das Robert-Koch-Institut im letzten Jahr im Epidemiolo­gischen Bulletin (2011; 46: 415-425) veröffentlichte, könnte die Zahl der Neuinfektionen bei den MSM bereits seit 2008 rückläufig sein. Dies dürfte unter anderem an der steigenden Zahl von HIV-Infizierten liegen, die frühzeitig mit antiretroviralen Medika­menten behandelt werden. Die Therapie senkt das Übertragungsrisiko erheblich.

Zum Vollbild Aids sind im letzten Jahr 502 Meldungen eingetroffen. Das Robert-Koch-Institut vermutet aber, dass die Meldedisziplin lückenhaft ist. Die Zahl der Neuer­krankungen dürfe eher bei 1.000 liegen, heißt es in dem Bericht. Aids-Erkrankungen sind heute durch eine effektive Therapie in der Regel vermeidbar.

Die Erkrankungen sind entweder darauf zurückzuführen, dass die Patienten aus eigenem Antrieb sehr spät zum Arzt gehen („late presentation“) oder aber Probleme beim Zugang zum medizinischen Versorgungssystem haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER