NewsAuslandEU will transparentere Arzneimitteltests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU will transparentere Arzneimitteltests

Dienstag, 17. Juli 2012

Brüssel – Die EU will mit einer neuen Verordnung für mehr Transparenz bei Arzneimitteltests in Entwicklungs- und Schwellenländern sorgen. Künftig sollten nur solche Arzneimittel in Europa zugelassen werden, die nach strengen europäischen Standards geprüft worden seien, verlangte der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar John Dalli heute in Brüssel.

Auch Tests, die außerhalb der EU erfolgten, müssten europäischen Anforderungen entsprechen und regelmäßig überprüft werden. Zudem müssten alle Tests innerhalb und außerhalb der EU ordnungsgemäß registriert werden. Über die Verordnung, die eine Richtlinie von 2001 ersetzen soll, wird derzeit im Europäischen Parlament und im Rat beraten. Das Inkrafttreten ist für 2016 geplant.

Anzeige

Die Kommission plant weiter, Genehmigungsverfahren für klinische Prüfungen in Europa zu vereinfachen. Dies könne einer Verlagerung von Forschungen in Entwicklungs- und Schwellenländer entgegenwirken.

Die Standards für die Sicherheit der Patienten und der Daten bleibe aber gewahrt. Westliche Pharmaunternehmen hatten in der Vergangenheit viele klinische Prüfungen der Einfachheit halber in Afrika, Asien und Lateinamerika durchgeführt.

An der aktuell noch geltenden Richtlinie zu klinischen Studien von 2001 bemängeln Kritiker, in Ländern wie Indien würden wichtige Standards zum Schutz der Probanden nicht eingehalten. Beispielsweise würden Teilnehmer an Tests nicht ausreichend untersucht. Einige nähmen an verschiedenen Studien gleichzeitig teil, um ihr Einkommen aufzubessern.

CDU-Europaparlamentarier Peter Liese begrüßte den Vorschlag der EU-Kommission. „Damit wird verhindert, dass negative Ergebnisse verheimlicht werden“, so der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament. Die Kommission schütze damit nicht nur die Gesundheit von Patienten in Europa, sondern besonders auch die von Probanden in Entwicklungs- und Schwellenländern. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit der Kombination Casirivimab/Imdevimab des Herstellers Regeneron zum zweiten Mal per Notfallverordnung („Emergency Use Authorization“,
COVID-19: Zweites Antikörperpräparat in den USA zugelassen
10. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat per Notfallgenehmigung den monoklonalen Antikörper Bamlanivimab (LY-CoV555) des Herstellers Lilly zur Behandlung von COVID-19 zugelassen.
COVID-19: Erste Antikörperbehandlung erhält Notfallzulassung in den USA
10. November 2020
Tübingen – Nach dem Mainzer Unternehmen Biontech hat jetzt mit Curevac ein zweiter deutscher Hersteller Studienergebnisse zur klinischen Prüfung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 vorgestellt. Die
COVID-19: Impfstoff von Curevac erzielt günstige Zwischenergebnisse in Phase-1-Studie
22. Oktober 2020
Boston, Paris und Reggio Emilia – Der Nutzen des Antikörpers Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei COVID-19-Patienten aufhalten soll, ist weiter unklar. Aktuell finden 3 randomisierte Studie in JAMA
COVID-19: Wenig Evidenz für Tocilizumab in randomisierten Studien trotz positiver Erfahrungsberichte
22. Oktober 2020
Amsterdam – Der Wirkstoff Nitisinon, der seit 2005 zur Behandlung der Tyrosinämie Typ I zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2020; DOI:
EMA: Erstmals Medikament zur Behandlung der Alkaptonurie zugelassen
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
12. Oktober 2020
Riad/Saudi-Arabien – Eine Behandlung mit dem Virostatikum Lopinavir/Ritonavir, die in 2 Studien an COVID-19-Patienten nicht überzeugen konnte, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER