NewsAuslandEU will transparentere Arzneimitteltests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU will transparentere Arzneimitteltests

Dienstag, 17. Juli 2012

Brüssel – Die EU will mit einer neuen Verordnung für mehr Transparenz bei Arzneimitteltests in Entwicklungs- und Schwellenländern sorgen. Künftig sollten nur solche Arzneimittel in Europa zugelassen werden, die nach strengen europäischen Standards geprüft worden seien, verlangte der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar John Dalli heute in Brüssel.

Auch Tests, die außerhalb der EU erfolgten, müssten europäischen Anforderungen entsprechen und regelmäßig überprüft werden. Zudem müssten alle Tests innerhalb und außerhalb der EU ordnungsgemäß registriert werden. Über die Verordnung, die eine Richtlinie von 2001 ersetzen soll, wird derzeit im Europäischen Parlament und im Rat beraten. Das Inkrafttreten ist für 2016 geplant.

Anzeige

Die Kommission plant weiter, Genehmigungsverfahren für klinische Prüfungen in Europa zu vereinfachen. Dies könne einer Verlagerung von Forschungen in Entwicklungs- und Schwellenländer entgegenwirken.

Die Standards für die Sicherheit der Patienten und der Daten bleibe aber gewahrt. Westliche Pharmaunternehmen hatten in der Vergangenheit viele klinische Prüfungen der Einfachheit halber in Afrika, Asien und Lateinamerika durchgeführt.

An der aktuell noch geltenden Richtlinie zu klinischen Studien von 2001 bemängeln Kritiker, in Ländern wie Indien würden wichtige Standards zum Schutz der Probanden nicht eingehalten. Beispielsweise würden Teilnehmer an Tests nicht ausreichend untersucht. Einige nähmen an verschiedenen Studien gleichzeitig teil, um ihr Einkommen aufzubessern.

CDU-Europaparlamentarier Peter Liese begrüßte den Vorschlag der EU-Kommission. „Damit wird verhindert, dass negative Ergebnisse verheimlicht werden“, so der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament. Die Kommission schütze damit nicht nur die Gesundheit von Patienten in Europa, sondern besonders auch die von Probanden in Entwicklungs- und Schwellenländern. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Heidelberg – Bürger und Patienten sollten mehr Informationen über klinische Studien und die daraus gewonnenen Erkenntnisse erhalten. Das fordert Richard Schlenk, Leiter der Studienzentrale am
Tumorzentrum fordert mehr Informationen über klinische Studien
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
9. Juli 2019
Berlin – Bevor eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln starten kann, müssen Studiensponsor, Prüfzentren und gegebenenfalls weitere Partner ihre Zusammenarbeit vertraglich regeln. Musterklauseln
Musterklauseln sollen Vertragsgestaltung für klinische Studien vereinfachen
25. Januar 2019
Berlin – Mitarbeiter von Ethikkommissionen, die klinische Studien überprüfen, müssen künftig bundesweit einheitliche Qualifikationen nachweisen. Das sieht eine Novelle der „Empfehlungen zur Bewertung
Bundesweite Qualifikationsanforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER