NewsPolitikKrankenkassen wollen ihre Beiträge künftig wieder selbst bestimmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen wollen ihre Beiträge künftig wieder selbst bestimmen

Dienstag, 17. Juli 2012

Düsseldorf – Der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat gefordert, dass die Kassen die Höhe ihrer Beiträge künftig wieder selbst bestimmen dürfen. „Wir sind der Auffassung, dass die Krankenkassen ihre Beitragsautonomie insgesamt zurückbekommen sollten“, sagte Verbandschefin Doris Pfeiffer der Rheinischen Post vom Dienstag. Der Spielraum zur Preisgestaltung sollte sich nicht wie derzeit nur auf Zusatzbeitrag oder Prämienausschüttung beschränken. „Wenn man Wettbewerb in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung will, dann gehört auch der Preiswettbewerb dazu“, sagte sie.  

Pfeiffer geht davon aus, dass wegen der guten Finanzlage der Kassen eine Beitragsautonomie zu sinkenden Beiträgen führen würde. „Zumindest haben einzelne Kassen gesagt, dass sie unter den alten Bedingungen den Beitragssatz schon gesenkt hätten“, sagte Pfeiffer.

Anzeige

Seit dem 1. Januar 2009 gilt für alle gesetzlichen Kassen ein einheitlicher Beitragssatz, der seit Anfang 2011 bei 15,5 Prozent liegt. Bis vor einigen Jahren konnten die Kassen ihre Beiträge selbst kalkulieren.

Benötigte Mehreinnahmen müssen sie jetzt über Zusatzbeiträge finanzieren, die sie von ihren Versicherten einfordern können. Wegen der guten Finanzlage haben die meisten Kassen, die 2011 noch Zusatzbeiträge erhoben haben, diese aber mittlerweile abge­schafft. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) drängt die Kassen seit längerem, die Überschüsse den Versicherten als Prämien zukommen zu lassen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2019 um 1,2 Milliarden Euro oder 3,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus dem neuen
Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gestiegen
27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER