NewsÄrzteschaftInternisten fordern neue Anreizsysteme im Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten fordern neue Anreizsysteme im Krankenhaus

Mittwoch, 18. Juli 2012

Wiesbaden – Die zunehmende ökonomische Orientierung der Krankenhäuser haben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DEGIM) und der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) kritisiert.

Krankenhäuser drängten Ärzte zunehmend dazu, die Unternehmensziele über das Patientenwohl zu stellen. Hintergrund dafür sei die Abrechnungssystematik über Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, DRGs).

Zwar schlössen ökonomisches Denken und ärztliche Fürsorge einander nicht grundsätzlich aus, „die zunehmende betriebswirtschaftliche Fremdbestimmung allerdings vermindert in erheblichem Maße die Möglichkeiten der Anteilnahme und der geduldigen Zuwendung“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

DEGIM und BDI sprechen sich daher gegen alle finanziellen Bonus- oder Malussysteme aus, die eine am Patientenwohl orientierte Arzt-Patienten-Beziehung belasteten.

Nötig seien stattdessen Anreizsysteme, die die Qualität der medizinischen Versorgung nach definierten und messbaren Kriterien verbesserten. Dafür schlagen die Verbände unter anderem vor, für bestimmte Prozesse verbindliche Standards einzuführen, sogenannte Standard Operating Procedures, und die berufsgruppenübergreifende Weiter- und Fortbildung auszubauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Mainz – Die Mainzer Universitätsmedizin und Verdi haben sich auf zentrale Schritte zur Entlastung vor allem von Pflegekräften geeinigt und damit vorerst einen Streik am größten Klinikum in
Unimedizin Mainz und Verdi erreichen in Tarifgesprächen Teileinigung
25. November 2019
Hamburg – Immer mehr Ärzte sind verärgert über den steigenden ökonomischen Druck im Klinikalltag. Das zeigte eine Debatte bei einer Veranstaltung der Ärztekammer Hamburg in der vergangenen Woche.
Ethisches Dilemma im Versorgungsalltag
18. November 2019
Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) bekommt eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Die Kammerversammlung hat das Regelwerk in ihrer zweiten Sitzung der Amtsperiode einstimmig bei vier
Ärztekammer Nordrhein verabschiedet neue Weiter­bildungs­ordnung
13. November 2019
Berlin – Die Union hält Beteiligungen privater renditeorientierter Kapitalanlageunternehmen an Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) für unproblematisch. Der Koalitionspartner SPD sieht das anders.
Union hat keine Bedenken bei Beteiligungen renditeorientierter Kapitalanleger an MVZ
11. November 2019
Berlin – Der Hartmannbund hat den Gesetzgeber aufgefordert, Regularien zu schaffen, die den unkoordinierten Zugang von Versicherten zu Leistungen des Gesundheitssystems verhindern. Die dazu
Hartmannbund will Ende des unkontrollierten Zugangs zu Gesundheitsleistungen
11. November 2019
Berlin – Ein steigender ökonomischer Druck erschwert es Ärzten zunehmend, freie Entscheidungen zu treffen. Darin waren sich Ärzte verschiedener Generationen einig, wie eine Debatte der
Generationendialog: Gemeinsam gegen die Kommerzialisierung
8. November 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, mit der Ärzteschaft „in einen konstruktiven Dialog“ über den demografischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER