NewsÄrzteschaftÄZQ informiert über Gesundheits­informationen aus dem Internet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

ÄZQ informiert über Gesundheits­informationen aus dem Internet

Mittwoch, 18. Juli 2012

Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat Tipps zusammengestellt, um Gesundheitsinformationen im Internet besser zu beurteilen. „Mehr als eine halbe Million medizinische Internetseiten gibt es allein in Deutschland. Nicht alle davon bieten ausgewogene und richtige Informationen“, heißt es darin.

zum Thema

Folgende Punkte geben laut den ÄQZ-Autoren den Lesern einen Anhalt dafür, ob der Anbieter einer Internetseite vertrauenswürdig ist:

Anzeige
  • Informationen für Patienten sollten unentgeltlich und ohne Anmeldung oder Passwort zugänglich sein.
  • Die Leser sollten leicht feststellen können, wer für die Seite verantwortlich ist und wie sie sich finanziert.
  • Werbung muss klar gekennzeichnet sein. Die Leser sollten diese gut vom Inhalt unterscheiden können.
  • Alle Texte müssen das Datum der Veröffentlichung oder der letzten Aktualisierung enthalten.
  • Der Anbieter sollte offen legen, wie er mit den Daten der Benutzer umgeht.
  • Der Anbieter sollte klarstellen, dass sein Angebot bei ernsten Beschwerden keinen Arztbesuch ersetzt.

Ärzte können die Informationen ausdrucken und in der Praxis auslegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110884
mhaegele
am Freitag, 20. Juli 2012, 17:21

Theoretisch und praxisfern

Das Infoblatt der ÄZQ ist recht theoretisch und praxisfern (und was den Passus zu afgis angeht inhaltlich falsch) und hat für den Normalbürger wenig handfeste Tipps, die ihm beim Betrachten und Leser einer Webseite weiterhelfen: Zum Thema "Ist der Inhalt richtig?" steht da beispielsweise "...Der Text ist übersichtlich aufgebaut und Sie verstehen ihn. Fachbegriffe sind erklärt..." Das hat für mich nichts mit inhaltlicher Richtigkeit zu tun. Auch wirklich neue Inhalte bringt das Papier gegenüber anderen Leitfäden dieser Art nicht.
Deshalb haben wir uns beim IQTG (Institut für Qualität und Transparenz von Gesundheitsinformationen) bemüht eine praxisnahere Version als guten Ersatz (oder Ergänzung) zu schreiben. Diese finden Sie hier:
http://www.iqtg.de/cms/index.asp?inst=iqtg&snr=8957
Mit freundlichen Grüssen
Dr. Michael Hägele, IQTG
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Patienten sollen mehr Informationen über die Qualität der ambulanten medizinischen Behandlung erhalten können. Qualitätsberichte, wie sie derzeit Krankenhäuser erstellen, müssten auch von
Verbraucherzentrale will Qualitätsberichte für die ambulante Versorgung
16. November 2020
Berlin – Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert. Notwendig erachtete Angaben über Praxen müssten zudem häufig mühselig im Internet zusammengesucht werden oder
Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert
10. November 2020
Berlin – Verlässliche Gesundheitsinformationen sollen über die Suchmaschine Google künftig leichter zu finden sein. Zu diesem Zweck hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eine Zusammenarbeit mit
Gesundheitsinformationen: Spahn startet Kooperation mit Google
6. November 2020
Potsdam – Die bundesweite Servicenummer 116117 ist keine Hotline zu allgemeinen Fragen rund um das Coronavirus SARS-CoV-2. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) angesichts der
116117 wird durch Coronafragen ausgebremst
5. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Information vorgestellt, die Betroffene bei der Entscheidung über die beste Behandlung des diabetischen
Neue Entscheidungshilfe zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom
23. Oktober 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das Onlinelexikon Wikipedia wollen den Zugang zu verlässlichen Informationen über das Coronavirus und die Krankheit COVID-19 erleichtern. Eine
Wikipedia und WHO kooperieren bei Infos zu Corona
8. Oktober 2020
Innsbruck – Patienten mit Lungenerkrankungen wie Asthma und der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) haben während des Coronalockdown in diesem Frühjahr Arztbesuche gemieden und für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER