NewsVermischtesNutzen von stressreduzierenden Maßnahmen bei Bluthochdruck unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nutzen von stressreduzierenden Maßnahmen bei Bluthochdruck unklar

Donnerstag, 19. Juli 2012

Köln – Ob stressreduzierende Maßnahmen Patienten mit Bluthochdruck helfen, ist unklar. Allerdings gibt es Anzeichen für eine Senkung des diastolischen Blutdrucks. Der Grund für die Unsicherheit sind mangelnde Daten und Studien zum Thema. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem sogenannten Rapid Report zum Thema.

Das Institut betrachtete bei seiner Analyse die patientenrelevanten Endpunkte Gesamtmortalität, kardiovaskuläre Mortalität oder Morbidität, terminale Niereninsuffizienz, gesundheitsbezogene Lebensqualität und unerwünschte Ereignisse. Laut dem IQWiG liegen für die Nutzenbewertung einer Intervention zur Stressbewältigung bezogen auf diese Endpunkte keine ausreichenden Daten vor.

Anzeige

Allerdings signalisiere die Studienlage auch nicht, dass Stressreduktion für die Patienten schädlich wäre, so die Wissenschaftler. Sie bemängelten, dass viele der untersuchten Studien aus den 70er und 80er Jahren stammten und die heutige Lebensrealität daher nicht ausreichend abbildeten.

„Adäquate Studien zur Untersuchung eines möglichen patientenrelevanten Nutzens sind erforderlich, um zu einer Verbesserung der Versorgungsqualität dieser Patientengruppe beizutragen“, so das Fazit der IQWiG-Forscher.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER