NewsÄrzteschaftHartmannbund warnt vor geplantem Notfall­sanitäter-Gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund warnt vor geplantem Notfall­sanitäter-Gesetz

Donnerstag, 19. Juli 2012

Berlin – Der Hartmannbund hat den Referentenentwurf für das neue Notfallsanitäter-Gesetz angegriffen. Hauptkritikpunkt ist die Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf Nicht-Ärzte. Insbesondere die eigenständige Durchführung invasiver Maßnahmen wäre aus Sicht des Verbandes ein gefährlicher Dammbruch.

„Damit würden erstmals einem nichtärztlichen Gesundheitsberuf hochspezifische ärztliche, mithin heilkundliche Aufgaben im Sinne einer Substitution übertragen“, sagte Thomas Lipp aus dem HB-Vorstand. Ein Gesetzesentwurf, der im Bereich der Rettung Qualifikation aufweiche, irritiere besonders in Zeiten, in denen auf der anderen Seite intensiv ein Patientenrechteschutzgesetz zum Schutz von Patienten vor einem vermeintlichen ärztlichen Fehlverhalten diskutiert werde, so Lipp. Dies sei „völlig unverständlich“.

Anzeige

Lipp wies darauf hin, dass selbst Ärzte nach dem Medizinstudium und dem Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin manche dieser Maßnahmen nicht vornehmen dürften, sondern dafür eine gesonderte Zusatzfortbildung „Invasive Notfalltechniken“ absolvieren müssten. Mit einem Gesetz, dass eine solche Aufgabenübertragung an den Notfallsanitäter „en passant mit dessen beruflicher Qualifikation und entsprechenden Kompetenzen“ begründe, sei es nicht getan, betonte das HB-Vorstandsmitglied. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87915
ceejay
am Sonntag, 5. August 2012, 11:51

"Braunwalder Erklärung"

dies ist halt der Grund dafür:
http://openpetition.de/petition/online/braunwalder-erklaerung-zur-diskussion-um-den-referentenentwurf-fuer-das-notfallsanitaetergesetz
Avatar #78625
nogga
am Mittwoch, 1. August 2012, 11:24

Notfallsanitäter in Skandinavien kein Problem

In Norwegen und Schweden werden die Notfallwagen schon seit ej und je mit qualifizierten Notfallsanitätern besetzt. Der Arzt wird nur im nachhinein zur Ausstellung des Totenscheines benötigt.
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Sonntag, 22. Juli 2012, 14:52

Zusatzfortbildung „Invasive Notfalltechniken

Das dürfte der eigentliche Grund für den Widerstand sein: Man fürchtet, daß dann niemand mehr an den GEBÜHRENPFLICHTIGEN Fortbildungen teilnimmt.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Vertreter von Ärzteschaft, Pflege und Politik haben sich dafür ausgesprochen, dass qualifizierte Pflegekräfte eigenverantwortlich Versorgungsaufgaben übernehmen sollen. „Ich bin davon
Pflegekräfte sollen eigene Kompetenzbereiche erhalten
14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
12. Februar 2020
Berlin – Ergebnisse des im Januar 2020 begonnen Strategieprozesses, in dem es auch um die Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegefachpersonen geht, werden voraussichtlich Ende 2021 vorliegen.
Substitution ärztlicher Leistungen: Ergebnisse für Ende 2021 erwartet
6. Februar 2020
Berlin – Die Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung, Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Birgit Naase, hat erklärt, dass das BMG „sehr zügig“ bei der Zusammenarbeit von Pflegekräften
Ministerium will Aufgaben von Ärzten und Pflegekräften neu verteilen
23. Januar 2020
Berlin – Der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, Andreas Westerfellhaus, erwartet ab kommender Woche einen „konstruktiven Dialog“ mit der Ärzteschaft über die Substitution von ärztlichen
Westerfellhaus erwartet konstruktiven Dialog mit Ärzteschaft über Substitution
13. Dezember 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine „ernsthafte Diskussion“ darüber gefordert, welche ärztlichen Aufgaben in Deutschland nicht nur
Substitution ärztlicher Leistungen: Hecken für ernsthafte Diskussion
19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER