NewsPolitikBundestag fordert von Regierung Regelung für straffreie Beschneidung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag fordert von Regierung Regelung für straffreie Beschneidung

Donnerstag, 19. Juli 2012

Berlin – Im Streit um die Rechtmäßigkeit religiöser Beschneidungen minder­jähriger Jungen soll die Bundesregierung bis zum Herbst einen Vorschlag für die gesetzliche Regelung vorlegen. Eine große Mehrheit der Bundestags­abgeordneten unterstützte am Donnerstag eine entsprechende Ent­schließung von Union, FDP und SPD. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast kritisierte das „Hauruckverfahren“, in dem der Antrag entstanden sei.    

Das Landgericht Köln hatte kürzlich die Beschneidung eines vierjährigen Jungen als rechtswidrige Körperverletzung gewertet und damit einen Sturm des Protests in muslimischen und jüdischen Gemeinden ausgelöst. In ihrer Entschließung machen die beteiligten Bundestagsfraktionen deutlich, dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland weiter möglich sein müsse. „Die rechtliche Einordnung der Beschneidung muss so schnell und so gründlich wie möglich geklärt werden“, heißt es in dem Text. 

Anzeige

Betont wird in der Entschließung auch, dass sich aus der gesetzlichen Klarstellung bei der Einordnung der Beschneidung keine „Präjudizwirkung für andere körperliche Eingriffe aus religiösen Gründen“ ergeben dürfe. Der Bundestag bekräftigte seine Verurteilung der in Deutschland verbotenen weiblichen Genitalverstümmelung.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatte vor der Sondersitzung des Bundestags bekräftigt, das Parlament müsse „die Bundesregierung auffordern, jetzt tätig zu werden, um Unsicherheiten, die es bei religiösen Gruppen gibt, aber auch bei Ärzten und Eltern zu bereinigen“. SPD-Fraktionsvize Christine Lambrecht warnte in der kurzen Debatte zu der Entschließung vor anhaltender Rechtsunsicherheit. Es bestehe die Gefahr, dass Eltern Beschneidungen in Hinterzimmern machen ließen oder ein Beschneidungstourismus entstehe.  

Das Beschneiden von Jungen im Zusammenhang mit der Religionsausübung müsse „weiterhin straffrei möglich sein“, wenn sie medizinisch fachgerecht und so schmerzfrei wie möglich erfolge, forderte auch der CDU-Abgeordnete Günter Krings. Eine Debatte über den Sinn der Beschneidung innerhalb der Religionsgemeinschaften sei zwar richtig, dürfe „aber nicht mit dem Damokles-Schwert der Strafbarkeit stattfinden“.

Die Grünen schlossen sich dem Antrag nach längerer Verhandlung mit den anderen Fraktionen nicht an, auch wenn zahlreiche Grünen-Abgeordnete für die Entschließung votierten. Künast begründete dies mit der fehlenden Zeit für ausgiebige Beratungen. Es müsse gründlich die Frage erörtert werden, wie die drei Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit des Kindes, der Religionsfreiheit und der elterlichen Sorge in der Praxis zusammengebracht werden könnten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Dienstag, 24. Juli 2012, 10:37

??

Es ist schon erstaunlich, wie hier eine Diskussion über die Rechtmässigkeit der Beschneidung von Jungen am Beispiel eines Landgerichtsurteils hochkocht.
Bin zwar kein Jurist, aber nach meiner Kenntnis stehen hier zwei Grundrechte gegeneinander:
Art 2 Abs(2) GG
Art 4 Abs(1)(2) GG
Bei Artikel 2 Abs(2) steht am Ende:
"In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden."
Für mich als Laien scheint bei der Unerheblichkeit der Verletzung durch die Beschneidung die Rechtslage klar zugunsten der freien Religionsausübung zu liegen, welche es hier zu schützen gilt. Innerreligiöse Fragestellungen können gar nicht "demokratisch von aussen" entschieden werden. Das widerspricht dem Selbstverständnis religiösen Glaubens. Warum also eine solch breite öffentliche Diskussion?
Avatar #87638
bambes
am Sonntag, 22. Juli 2012, 17:31

Link zum Offenen Brief „Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/offener-brief-zur-beschneidung-religionsfreiheit-kann-kein-freibrief-fuer-gewalt-sein-11827590.html
Avatar #25195
robertsoell
am Samstag, 21. Juli 2012, 19:22

Email Adresse zum Schutz VOR (und nicht etwa von) religiösen Beschneidungen

'Matthias.Franz@uni-duesseldorf.de'
Avatar #25195
robertsoell
am Samstag, 21. Juli 2012, 19:16

Kindeswohl statt religiös motivierter Schnipselei

Ich fordere alle Kollegen auf GEGEN die Resolution des deutschen Bundestags aufzustehen. Bitte unterzeichnen Sie die Resolution von Professor Franz Düsseldorf. Die Chefärzte der Kinderchirurgie der Cnop´schen Klinik Nürnberg und der Haunerschen Klinik in München sind schon dabei. Siehe FAZ online vom 21. Juli 2012.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 21. Juli 2012, 14:03

"Weniger Beschneidung wagen?"

Die Abgeordneten des deutschen Bundestages sind am 19.7.2012 zu einer Sondersitzung aus ihren Parlamentsferien zurückgerufen worden, um über ein Rettungspaket abzustimmen. Es solle Spanien selbstschuldnerisch innerhalb von 18 Monaten "bis zu 100 Milliarden Euro aus dem Euro-Rettungsschirm EFSF" für seine kränkelnden Banken zur Verfügung stellen. Mit gut 25 Mrd. €, so wurde mit großer Mehrheit beschlossen, ist Deutschland dabei. Alle Finanzminister der Euro-Gruppe sollen dieses Gesamtpaket am Folgetag dann verabschieden.

Da man gerade so gemütlich beisammen war, wurde lediglich auf Druck betroffener Religionsgemeinschaften bzw. unter Ausschluss von Medien und Öffentlicher Meinung am späten Donnerstagnachmittag eine "Beschneidungsresolution" hinten drangehängt. Peinlich nur, dass dies ein Signal gegen eine unabhängige Judikative war; noch peinlicher, dass überhaupt keine Zeit für eine fundierte Debatte eingeräumt wurde, weil alle Abgeordnete zurück in ihren Urlaub wollten.

Dann wäre nämlich klar geworden, dass es in Deutschland straf- und verfassungsrechtlich höchst bedenklich ist, wenn ein acht Tage alter Säugling allein aus rituellen Gründen an seiner Vorhaut beschnitten werden soll, ohne auch nur den Hauch einer Chance zu einer rechtsgültigen Einverständniserklärung zu haben bzw. sein Recht auf körperliche Unversehrtheit wahrnehmen zu können.

Stattdessen ein undifferenziertes, unreflektiertes "Beschneidungs-Hurra", eine unmissverständliche Billigung von genitalen Manipulationen und chirurgischen Eingriffen an männlichen Säuglingen und Kindern. Das wird der Ernsthaftigkeit und der tiefen Bedeutung einer Jahrtausende langen Tradition und unseres Aufbruchs in eine aufgeklärte, verfasste, parlamentarische Demokratie der individuellen Menschenrechte mit Trennung von Staat und Kirche, Abkehr vom fundamentalistischen Gottesstaat, Respekt und Achtsamkeit wahrlich nicht gerecht.

Vgl. auch
http://www.springermedizin.de/blog-schaetzlers-schafott/2856296.html
und
http://www.springermedizin.de/weniger-beschneidung-wagen/3100344.html

Wir sollten "mehr Demokratie wagen!"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Avatar #114761
Simplicissimus
am Donnerstag, 19. Juli 2012, 21:45

Seltsames Argument

Warum ist den jüdisches Leben in Deutschland nur möglich, wenn man 8 Tage alten Jungen die Vorhaut abschneidet? Wenn sich allein daran jüdisches oder muslimisches Leben festmacht, dann ist das Verbot allein schon deshalb gerechtfertigt. Allerdings sollte auch die Kindstaufe verboten werden, die der Grundstein ist für eine tiefgreifende Indoktrination, die allerdings auch der Beschneidung flogt. Jede Bestimmung der Religion unmündiger muss verboten werden, weil sie das Grundrecht auf die freie Entscheidung der Religion verhindert. Das Argument, dass man ja schließlich später jederzeit austreten könne, ist ein Scheinargument, weil die Indoktrination auch später die freie Entscheidung massiv behindert.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Genua – Erneut ist in Italien ein Baby nach einer Beschneidung zu Hause gestorben. Die Mutter und die Großmutter des wenige Wochen alten Jungens sowie ein weiterer Verdächtiger seien festgenommen
Baby stirbt nach illegaler Beschneidung in Italien
11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
Ärzte kritisieren Gesetzeslage zur Beschneidung von Jungen
4. Mai 2017
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschenrechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförderten Kampagnen für die sogenannte
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik
12. September 2014
KöLn – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Vorstoß der Berliner Rechtswissenschaftlerin Tatjana Hörnle zur Legalisierung der Klitorisvorhautbeschneidung scharf kritisiert. Im
Kinder- und Jugendärzte fordern Verbot von rituellen Verstümmelungen
7. Mai 2014
Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und
Kundgebung gegen Zirkumzision
12. Dezember 2013
Berlin – Ärzte und Kinderschutzverbände haben die Auswirkungen des sogenannten Beschneidungsgesetzes kritisiert, das der Bundestag vor einem Jahr verabschiedet hat. „Das Gesetz hat die Situation für
Ärzte kritisieren Auswirkungen des Beschneidungsgesetzes
4. Oktober 2013
Jerusalem/Straßburg – Eine Entschließung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur Beschneidung von Jungen ist in Israel auf scharfe Kritik gestoßen. Der Europarat müsse diesen Text
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER