NewsÄrzteschaftFörderprogramme für Hausärzte genügen nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Förderprogramme für Hausärzte genügen nicht

Freitag, 20. Juli 2012

München – Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, hat das vom Freistaat beschlossene Förderprogramm mit Niederlassungsprämien für Hausärzte und Stipendien für spätere Landärzte begrüßt. In einem Leserbrief an die Mittelschwäbischen Nachrichten weist er aber daraufhin, dass dies nicht ausreicht, um die Versorgung dauerhaft zu gewährleisten. „Ich halte weitere politische Entscheidungen für notwendig, um die flächendeckende hausärztliche Versorgung auf Dauer sicher zu stellen, allen voran die Stärkung der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)“, schreibt er in dem Leserbrief.

Zu den wichtigsten Faktoren, die junge Mediziner davon abhielten, sich als Hausarzt niederzulassen, zählten fehlende wirtschaftliche Planbarkeit und hoher bürokratische Aufwand. „Was nützt es, wenn der Freistaat zwar erst die Niederlassung unterstützt, danach aber den jungen Arzt im Regen stehen lässt“, argumentiert der BHÄV-Vorsitzende.

Geis kritisiert „ein undurchschaubares Vergütungssystem mit realitätsfernen Budgets“, einen enormen bürokratischen Aufwand und Zulassungshürden für Medizinische Versorgungszentren. „Hier hat die Politik noch einige Hausaufgaben zu machen, damit die Förderprogramme ihren Zweck erfüllen und die ambulante hausärztliche Versorgung in den Regionen tatsächlich sichern helfen“, so das Fazit des BHÄV-Chefs. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #615576
LandarztNorden
am Samstag, 28. Juli 2012, 06:15

Noch nicht mal Föderung

Nach vielen Jahren in Skandinavien habe ich mich vor einigen Monaten in Norddeutschland niedergelassen. Auch in dieser Region großes Gejammer über den fehlenden Nachwuchs im Hausärztlichen Bereich. Irgendwelche finanziellen Hilfen gab es aber nicht, noch nicht mal Übergangsgeld vom Arbeitsamt (wg. Auslandaufenthaltes). Bei vom Start weg rund 1000 Scheinen ist die finanzielle Situation äußerst mager, sehr viel weniger als ich in Skandinavien als Angestellter verdiente ( mit 40 h Woche, alle Fortbildungen, Kongresse usw natürlich zur Arbeitszeit, alle möglichen soziale Absicherungen usw usw). Die Arbeit als Landarzt gefällt mir. Trotzdem: wüßte ich, wie ich aus dieser Nummer rein finanziell ( hier meine ich meinen dicken Kredit) wieder herauskomme, würde ich den Laden auch schnell wieder zu machen. Wie all diese Berechnungen mit Einkommen von über 5000 Euro zustande kommen, ist mir schleierhaft. Wenn ich meinen skandinavisch geprägten Maßstab an eine ordentliche Primärmedizin hier anlege, bin ich bei meinen 1000 Patienten für eine 50 h Woche gut ausgelastet. Dabei möchte ich dann aber doch mehr verdienen, als meine leitende Angestellte. Ist das jetzt Jammern auf hohem Niveau? Deshalb: eine vernünftige, häusärztliche Behandlung sollte vernünftig bezahlt werden. Sonst gibt es keinen Nachwuchs.
Avatar #654683
hamnamzuri
am Freitag, 27. Juli 2012, 20:11

Hartz IV

Hallo,
es kommt noch schlimmer:
ich habe mich zum 01.07.2012 niedergelassen. Die zu erwartende Scheinzahl beträgt um die 1000. Meine monatlichen Fixkosten für Miete und gehälter beläuft sich auf 6000 Euro. Ohne den den Kredit den ich für die Übernahme der Praxis zu zahlen habe. Die Kv hat mir heute mitgeteilt dass meine monatlichen Abschlagszahlungen in den nächsten Monaten bei 5400 Euro liegen. Da bedeutet dass ich zunächst jeden Monat etwa 2000 Euro Minus habe, geschweige einen Pfennig Gehalt. Mit Hartz IV hätte ich wenigstens 350 Euro zum leben. Bin angekotzt und überlege den Laden wieder dicht zu machen. So hoch kann eine Motivation garnicht sein um weiter zu arbeiten.
Avatar #109334
prister
am Samstag, 21. Juli 2012, 20:18

recht hat er

das bißchen geld am anfang genügt nicht.
vor dem niedergelassenen steht ein ganzes leben als arzt.
zwei probleme sehe ich, die gelöst werden müssen:
1. die vergütung ist einfach entwürdigend niedrig
2. effizienz und organisation einer klassischen hausarztpraxis ist in deutschland eine katastrofe.

umfangreiche hilfen benötigen junge ärzte im bereich der organisation und interner wie externer prozessoptimierung. das haben sie im studium nicht gelernt und haben meistens keine ahnung wie man einen betrieb organisiert und führt. die meisten machen es aus dem bauch heraus, wobei sich das gehirn bekanntlich wo anders befindet.

mfg
dr. z. prister
papierlose arztpraxis
interne und externe prozessoptimierung
www.prister.de
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
17. November 2020
Karlsruhe – Die Suche nach medizinischem Personal wird für Hausärzte zunehmend zum Problem. „In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagte Manfred King,
Bei Hausärzten wird das Personal knapp
11. November 2020
Berlin – Versicherte der AOK Nordost, die aufgrund eines Pflegegrades oder einer Gehunfähigkeit nicht alleine eine Praxis aufsuchen können, haben künftig die Möglichkeit, sich zuhause von ihrem
Berliner Ärzte impfen bei Hausbesuch
29. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Test-Anforderungen, eine große Nachfrage nach Grippeimpfungen und die wachsende Verunsicherung vieler Patienten durch die steigende Zahl an Corona-Infizierten ist mittlerweile für
Deutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER