NewsMedizinEMA: Grünes Licht für Gentherapie bei Lipopo­teinase-Mangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Grünes Licht für Gentherapie bei Lipopo­teinase-Mangel

Freitag, 20. Juli 2012

London – Patienten mit angeborenen Defekten der Lipoprotein-Lipase können schon bald mit einer Gentherapie behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat einem Hersteller aus den Niederlanden grünes Licht gegeben. Glybera (Alipogen Tiparvovec) wird vermutlich das erste offiziell zugelassene Gentherapiemedikament in Europa.

Die Lipoproteinlipase-Defizienz (LPLD) ist mit einer Prävalenz von 1-2 pro 1 Million eine äußerst seltene Erkrankung. Ursache sind mehr als 100 verschiedene Mutationen im Gen für die Lipoproteinlipase. Der Ausfall des Enzyms führt zu einem verminderten Abbau der Chylomikronen, die für den Transport der im Darm gebildeten Triglyzeride zur Leber verantwortlich sind.

Nach fettreichen Mahlzeiten kommt es bei Patienten mit LPLD zu einer Hyper­chylomi­kronämie, die das Blutplasma milchig verfärbt und die Patienten dem Risiko einer schweren Pankreatitis aussetzt. Da Fibrate in der Regel nicht wirksam sind, müssen die Patienten eine strenge fettarme Diät halten.

Anzeige

Diese könnte den Patienten künftig (wenigstens teilweise) durch eine Serie von Injektionen in die Beinmuskulatur erspart werden. Mit den Injektionen gelangt ein Adeno-assoziiertes Virus in den Muskel, der dort seine Genfracht ablädt. Sie besteht aus der korrekten Version des Lipoproteinlipase-Gens. Die Muskeln übernehmen danach den Umbau der Nahrungsfette. In den klinischen Studien hat dies zu einem deutlichen Rückgang der Triglyzeride geführt. Schwere Komplikationen sind bisher ausgeblieben.

Wegen der niedrigen Prävalenz der LPLD hat der Hersteller uniQure aus Amsterdam bisher nur 27 Patienten in offenen Studien behandelt. Die EMA hat deshalb zurück­haltend auf den Zulassungsantrag reagiert und das CHMO hat ihm erst nach dem dritten Anlauf zugestimmt.

Die Zulassung ist an die Einrichtung eines Patientenregisters gebunden, das weitere Informationen zur Wirksamkeit und auch zur Wirkdauer der Therapie sammeln soll. Der Hersteller geht davon aus, dass die Wirkung über mehrere Jahre anhält, was angesichts kürzlich publizierter Studienergebnisse jedoch bezweifelt werden muss. Forscher aus Kanada (wo die Erkrankung relativ häufig beobachtet wird) berichten, dass es nach anfänglicher deutlicher Reduktion bereits nach einem Vierteljahr wieder zu einem Anstieg der Triglyzeride kam (Gene Therapy 2012; doi: 10.1038/gt.2012.43).

Wenn es zur Zulassung kommt – die EMA richtet sich in aller Regel an die Empfehlungen des CHMP – könnte dies Signalwirkung für andere Gentherapien haben. Technisch sind Gentherapien seit den 90er-Jahren möglich. Es kam in der Zwischenzeit jedoch immer wieder zu Rückschlägen, weil die Wirkung ausblieb oder es zu schweren Komplikationen kam. Die Therapien waren an Forschungsinstituten und Universität ohne Genehmigung der Zulassungsbehörden durchgeführt worden. In der Zwischenzeit konnten jedoch viele Probleme gelöst werden.

Die Anwendungsgebiete der Gentherapie wären vielfältig. Der Hersteller uniQure, der sich selbst als weltweit führend einstuft, arbeitet an Gentherapien zur Hämophilie B, zur akuten intermittierenden Porphyrie, zum Morbus Parkinson und zum Sanfilippo-Syndrom Typ B. Zur Gentherapie der Hämophilie B hatten britische Forscher im letzten Jahr vielversprechende Ergebnisse vorgestellt (NEJM 2011; 365: 2357-65). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 22. Juli 2012, 13:10

Risiken der Gentherapie bei "Orphan Diseases"

Probleme selten anzuwendender Neueinführungen von Medikamenten ("orphan drugs") bei seltenen Erkrankungen ("orphan diseases") sind u. a. die sehr geringe Zahl von möglichen Probanden in klinischen Prüfungen (vgl. www.orpha.net). Besonders bei virusassoziierten Genfähren-Therapien von auf Gendefekten beruhenden Erbkrankheiten werden Risiken und vitale Bedrohungen wegen geringer Patientenzahlen unterschätzt oder verkannt.

So z. B. beim "18-jährigen Jesse Gelsinger, der an dem seltenen Mangel des Enzyms Ornithin-Transcarbamoylase in der Leber litt." ... "ein dominant X-chromosomal vererbter Defekt im Harnstoffzyklus, dessen Leitsymptom eine Hyperammonämie ist." ... "Forscher der University of Pennsylvania verpackten das [OTCD]Gen in ein replikationsdefizientes Adenovirus und injizierten im September 1999 über 30 Milliarden Viren direkt in die Arteria hepatica. Vier Tage später war Gelsinger tot. Die genaue Todesursache ist nicht völlig geklärt, aber sein Immunsystem schien einen massiven Angriff auf den adenoviralen Vektor lanciert zu haben, gefolgt von Ikterus, Gerinnungsstörungen und Multiorganversagen."
Prof. Dr. med. Ulrich Förstermann - Dtsch Arztebl 2003; 100(6): A-314 / B-280 / C-270 -
http://www.aerzteblatt.de/archiv/35491/Gentherapie-Erste-Erfolge-viele-noch-unerfuellte-Hoffnungen

Bei bisher experimenteller Gentherapie im Zusammenhang mit Tumor-Erbkrankheiten sind Therapieerfolge schwer abzuschätzen, da die Grundkrankheiten das Überleben der Patienten limitieren. Als Spätfolgen bei der Gentherapie von Kindern sind mögliche Leukämieinduktion oder sekundäre Tumorerkrankungen beschrieben. Zu hoffen bleibt, dass diese EU-weite Neuzulassung eines Gentherapeutikums einen Durchbruch und kein Desaster bedeuten wird.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Berlin – Der Ton in der aktuellen Debatte um die 1,9-Millionen-Euro-Spritze mit dem Gentherapeutikum Zolgensma wird schärfer. Der Hersteller Avexis/Novartis muss für seine Preispolitik viel Kritik
Gentherapie: Kassen und Neuropädiater kritisieren Zolgensma-Hersteller Novartis
27. November 2019
Berlin – Krankenkassen, Neuropädiater, Universitätsklinika und der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) schlagen Alarm. Angesichts der neuesten Entwicklungen bei der hochpreisigen Gentherapie mit dem
Gentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck
21. November 2019
Regensburg – In Regensburg hat eine Gentherapie gegen die angeborene Bluterkrankung Beta-Thalassämie erste Erfolge gezeigt. Eine 20-jährige Patientin sei mit Hilfe der Genschere Crispr/Cas9 weltweit
Crispr/Cas9: Erste Ergebnisse bei Beta-Thalassämie positiv
19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
7. November 2019
Philadelphia – Die Erfinder der CAR-T-Zelltherapie, die Abwehrzellen des Patienten im Labor auf den Angriff gegen Krebszellen trimmt, haben eine weitere Zelltherapie entwickelt. Dieses Mal werden mit
Genschere CRISPR/Cas9 soll Wirksamkeit der Krebszelltherapie verbessern
6. November 2019
Boston – Warum im Alter täglich viele Medikamente einnehmen, wenn die gleiche Wirkung durch eine einmalige Injektion erreicht werden kann? US-Forscher haben mit einer kombinierten Gentherapie bei
Gentherapie lindert 4 altersbedingte Erkrankungen bei Mäusen
1. November 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Anhaltspunkt für einen Nutzen des Neugeborenenscreenings auf die 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER