szmtag Schwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson
NewsMedizinSchwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson

Montag, 23. Juli 2012

Vancouver – Wenn Patienten eine schwere Grippe überstanden haben, sind sie später einem im Vergleich zur gesunden Bevölkerung doppelt so hohen Risiko ausgesetzt, einen Morbus Parkinson zu entwickeln. Gegenteilig wirken sich offenbar Masern im Kindesalter aus, die das Parkinson-Risiko minimieren. Das geht aus einer neuen Studie der University of British Columbia hervor, die die Autoren unter der Leitung von Anne Harris im Fachjournal Movement Disorders (doi: 10.1002/mds.25077) publiziert haben.

Der auch als idiopathisches Parkinson-Syndrom bekannte Morbus Parkinson zählt zu den degenerativen Erkrankungen des extrapyramidalmotorischen Systems und ist durch die Symptome Rigor, Bradykinese, Tremor sowie einer posturalen Instabilität charakterisiert. Obwohl einige genetische Prädispositionen für die Erkrankung bekannt sind, bleiben die Ursachen des Morbus Parkinson häufig offen. Neben auslösenden Faktoren wie mechanische Erschütterungen oder Chemikalien werden dabei auch virale Infektionen diskutiert, wie die Wissenschaftler berichten.

In einer Zusammenarbeit mit dem Pacific Parkinson`s Research Centre wollten die Forscher herausfinden, welche Einflüsse einerseits Virusinfektionen und andererseits die Bedingungen am Arbeitsplatz auf die Entstehung eines idiopathischen Parkinson-Syndroms nehmen. Dafür analysierten sie die Ergebnisse von Interviews mit über 800 Patienten, von denen die eine Hälfte am Morbus Parkinson erkrankt und die andere Hälfte gesund war. Es stellte sich heraus, dass Patienten nach einer schwer verlaufenden Influenza in der Vergangenheit doppelt so häufig an einem Parkinson erkrankt waren, wie ihre gesunden Altersgenossen ohne durchgemachte Grippe. Allerdings wurde diese Assoziation abgeschwächt, wenn die Influenza länger als zehn Jahre zurück lag.

Anzeige

Dagegen hatten Kinderkrankheiten, darunter vor allem die Masern, die entgegengesetzte Wirkung. Hier sank das Erkrankungsrisiko um 35 Prozent. Darüber hinaus wiesen die Autoren nach, dass ein häufiger Kontakt mit Katzen ebenso wie mit Rindern ebenso das Risiko für einen Morbus Parkinson signifikant erhöhte. Das ließe vermuten, dass eine infektiöse Genese über die Ansteckung durch die Tiere wahrscheinlich sei, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER