Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson

Montag, 23. Juli 2012

Vancouver – Wenn Patienten eine schwere Grippe überstanden haben, sind sie später einem im Vergleich zur gesunden Bevölkerung doppelt so hohen Risiko ausgesetzt, einen Morbus Parkinson zu entwickeln. Gegenteilig wirken sich offenbar Masern im Kindesalter aus, die das Parkinson-Risiko minimieren. Das geht aus einer neuen Studie der University of British Columbia hervor, die die Autoren unter der Leitung von Anne Harris im Fachjournal Movement Disorders (doi: 10.1002/mds.25077) publiziert haben.

Der auch als idiopathisches Parkinson-Syndrom bekannte Morbus Parkinson zählt zu den degenerativen Erkrankungen des extrapyramidalmotorischen Systems und ist durch die Symptome Rigor, Bradykinese, Tremor sowie einer posturalen Instabilität charakterisiert. Obwohl einige genetische Prädispositionen für die Erkrankung bekannt sind, bleiben die Ursachen des Morbus Parkinson häufig offen. Neben auslösenden Faktoren wie mechanische Erschütterungen oder Chemikalien werden dabei auch virale Infektionen diskutiert, wie die Wissenschaftler berichten.

In einer Zusammenarbeit mit dem Pacific Parkinson`s Research Centre wollten die Forscher herausfinden, welche Einflüsse einerseits Virusinfektionen und andererseits die Bedingungen am Arbeitsplatz auf die Entstehung eines idiopathischen Parkinson-Syndroms nehmen. Dafür analysierten sie die Ergebnisse von Interviews mit über 800 Patienten, von denen die eine Hälfte am Morbus Parkinson erkrankt und die andere Hälfte gesund war. Es stellte sich heraus, dass Patienten nach einer schwer verlaufenden Influenza in der Vergangenheit doppelt so häufig an einem Parkinson erkrankt waren, wie ihre gesunden Altersgenossen ohne durchgemachte Grippe. Allerdings wurde diese Assoziation abgeschwächt, wenn die Influenza länger als zehn Jahre zurück lag.

Dagegen hatten Kinderkrankheiten, darunter vor allem die Masern, die entgegengesetzte Wirkung. Hier sank das Erkrankungsrisiko um 35 Prozent. Darüber hinaus wiesen die Autoren nach, dass ein häufiger Kontakt mit Katzen ebenso wie mit Rindern ebenso das Risiko für einen Morbus Parkinson signifikant erhöhte. Das ließe vermuten, dass eine infektiöse Genese über die Ansteckung durch die Tiere wahrscheinlich sei, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbände, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risikogruppen, sich auch in diesem Jahr......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
29.08.17
Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige......
15.08.17
Tamiflu: ECDC-Gutachten bewertet Neuraminidase-Hemmer weiter positiv
Stockholm – Ungeachtet aller Kritik und einer Rückstufung durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hält das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) an einer positiven Bewertung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige