NewsMedizinSchwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Grippe erhöht Risiko für Morbus Parkinson

Montag, 23. Juli 2012

Vancouver – Wenn Patienten eine schwere Grippe überstanden haben, sind sie später einem im Vergleich zur gesunden Bevölkerung doppelt so hohen Risiko ausgesetzt, einen Morbus Parkinson zu entwickeln. Gegenteilig wirken sich offenbar Masern im Kindesalter aus, die das Parkinson-Risiko minimieren. Das geht aus einer neuen Studie der University of British Columbia hervor, die die Autoren unter der Leitung von Anne Harris im Fachjournal Movement Disorders (doi: 10.1002/mds.25077) publiziert haben.

Der auch als idiopathisches Parkinson-Syndrom bekannte Morbus Parkinson zählt zu den degenerativen Erkrankungen des extrapyramidalmotorischen Systems und ist durch die Symptome Rigor, Bradykinese, Tremor sowie einer posturalen Instabilität charakterisiert. Obwohl einige genetische Prädispositionen für die Erkrankung bekannt sind, bleiben die Ursachen des Morbus Parkinson häufig offen. Neben auslösenden Faktoren wie mechanische Erschütterungen oder Chemikalien werden dabei auch virale Infektionen diskutiert, wie die Wissenschaftler berichten.

In einer Zusammenarbeit mit dem Pacific Parkinson`s Research Centre wollten die Forscher herausfinden, welche Einflüsse einerseits Virusinfektionen und andererseits die Bedingungen am Arbeitsplatz auf die Entstehung eines idiopathischen Parkinson-Syndroms nehmen. Dafür analysierten sie die Ergebnisse von Interviews mit über 800 Patienten, von denen die eine Hälfte am Morbus Parkinson erkrankt und die andere Hälfte gesund war. Es stellte sich heraus, dass Patienten nach einer schwer verlaufenden Influenza in der Vergangenheit doppelt so häufig an einem Parkinson erkrankt waren, wie ihre gesunden Altersgenossen ohne durchgemachte Grippe. Allerdings wurde diese Assoziation abgeschwächt, wenn die Influenza länger als zehn Jahre zurück lag.

Anzeige

Dagegen hatten Kinderkrankheiten, darunter vor allem die Masern, die entgegengesetzte Wirkung. Hier sank das Erkrankungsrisiko um 35 Prozent. Darüber hinaus wiesen die Autoren nach, dass ein häufiger Kontakt mit Katzen ebenso wie mit Rindern ebenso das Risiko für einen Morbus Parkinson signifikant erhöhte. Das ließe vermuten, dass eine infektiöse Genese über die Ansteckung durch die Tiere wahrscheinlich sei, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
4. November 2020
Frankfurt am Main– Fünf Arbeitsgruppen der Goethe-Universität Frankfurt, der University of California in San Diego, und der Universität Konstanz wollen in den nächsten Jahren aufklären, wie Mutationen
Forschungsinitiative zu genetischen Veränderungen bei Parkinson
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER