NewsPolitik„Die Pflege ist als Beruf nach wie vor attraktiv“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Die Pflege ist als Beruf nach wie vor attraktiv“

Montag, 23. Juli 2012

Köln – Rund 54.200 Jugendliche haben im Herbst 2010 eine Berufsausbildung in einem Pflegeberuf begonnen. Insgesamt ist gegenüber dem Jahr 2000 die Zahl der Ausbildungsanfänger im Pflegebereich um 32 Prozent gestiegen. Das berichtet das Statistische Bundesamt. 

5 Fragen an Franz Wagner Vizepräsident des Deutschen Pflegerates

DÄ: Haben Pflegeberufe bei Auszu­bildenden einen besseren Ruf als oft behauptet?

Wagner: Wir haben in unserer Gesell­schaft eine Grundmenge von Leuten, die sich für die Pflege interessieren. Für sie ist die Arbeit in der Klinik oder einem Alten- und Pflegeheim nach wie vor attraktiv. Das signalisieren auch die Zahlen des Statistischen Bundeamtes.

DÄ: Ist der Pflegenotstand damit gebannt?

Wagner: Leider nicht. Wir haben weiterhin einen Personalmangel in der Pflege. Das weiß jeder, der im Heim oder in der Klinik arbeitet. Zu den neuen Ausbildungszahlen: Zunächst ist zu sagen, dass in den Statistiken auch die Pflegehelferinnen enthalten sind, nicht alle Auszubildenden werden also examinierte Fachkräfte. Außerdem geht die Steigerung von rund 32 Prozent zu einem großen Teil auf einen Anstieg in der Alten­pflege zurück. Die Altenpflegeausbildung war besonders ungünstig organisiert. Da hat es Verbesserungen gegeben und die schlagen sich in jetzt in höheren Ausbildungszahlen nieder.

DÄ: Zur Klinik. In welchen Bereichen sehen sie da die größten Probleme?

Wagner: Der Mangel geht durch alle Bereiche. Besonders wahrgenommen und artikuliert wird er aber für die Intensivpflege, das OP und die Anästhesie.

DÄ: Warum vor allem dort?

Wagner: Ein Mangel dort trifft die Kliniken im Mark, weil er unmittelbar erlösrelevant ist. Wenn Sie nicht operieren können, weil sie keine OP-Pfleger haben, dann ist das für die Klinik natürlich besonders schlecht. Pflegemangel gibt es auch auf Allgemeinstationen, aber hier können die Kliniken mehr verschieben und überbrücken und dabei den Betrieb trotzdem aufrechterhalten.

DÄ: Was halten Sie von alternativen Strategien, zum Beispiel Pflegekräfte im Ausland anzuwerben?

Wagner: Grundsätzlich ist das in Ordnung. Ausländische Pflegekräfte anzuwerben wird aber immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Außerdem sollte uns bewusst sein, dass die Pflege in Deutschland international nicht den besten Ruf genießt. In anderen Ländern arbeiten die Pflegekräfte eigenständiger und eher auf Augenhöhe mit den Ärzten, sie werden oft auch besser bezahlt. Die Ziele für ausländische Pflegekräfte sind daher eher Skandinavien, Großbritannien oder die USA als Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin − Krankenpflegekräfte und Ärzte in den landeseigenen Krankenhäusern in Berlin sollen wegen der Coronakrise in den nächsten Monaten insgesamt 450 Euro zusätzliches Gehalt bekommen. Von
450 Euro extra für Pfleger und Ärzte bei Vivantes und Charité
7. April 2020
Genf – Weltweit fehlen nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) 5,9 Millionen professionelle Krankenpflegekräfte. Das geht aus einem Bericht der UN-Organisation hervor, der heute in Genf
Weltweit fehlen 5,9 Millionen Krankenpflegekräfte
6. April 2020
München – Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Coronakrise will die bayerische Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. „Wir
Söder will Bonus für alle Pflegekräfte in Bayern
4. April 2020
Berlin − Die gesetzliche Pflegeversicherung ist bereit, in der Coronakrise für Altenpflegekräfte eine Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro zu finanzieren. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk
Pflegeversicherung will Altenpflegekräften Sonderzahlung gewähren
3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will sich persönlich in Gesprächen mit den Arbeitgebern auf dem Gesundheitssektor dafür einsetzen, dass Pfleger und Schwestern, die in der
Coronakrise: Spahn will Pflegekräften mehr Geld zukommen lassen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER