NewsPolitik„Die Pflege ist als Beruf nach wie vor attraktiv“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Die Pflege ist als Beruf nach wie vor attraktiv“

Montag, 23. Juli 2012

Köln – Rund 54.200 Jugendliche haben im Herbst 2010 eine Berufsausbildung in einem Pflegeberuf begonnen. Insgesamt ist gegenüber dem Jahr 2000 die Zahl der Ausbildungsanfänger im Pflegebereich um 32 Prozent gestiegen. Das berichtet das Statistische Bundesamt. 

5 Fragen an Franz Wagner Vizepräsident des Deutschen Pflegerates

DÄ: Haben Pflegeberufe bei Auszu­bildenden einen besseren Ruf als oft behauptet?

Wagner: Wir haben in unserer Gesell­schaft eine Grundmenge von Leuten, die sich für die Pflege interessieren. Für sie ist die Arbeit in der Klinik oder einem Alten- und Pflegeheim nach wie vor attraktiv. Das signalisieren auch die Zahlen des Statistischen Bundeamtes.

DÄ: Ist der Pflegenotstand damit gebannt?

Wagner: Leider nicht. Wir haben weiterhin einen Personalmangel in der Pflege. Das weiß jeder, der im Heim oder in der Klinik arbeitet. Zu den neuen Ausbildungszahlen: Zunächst ist zu sagen, dass in den Statistiken auch die Pflegehelferinnen enthalten sind, nicht alle Auszubildenden werden also examinierte Fachkräfte. Außerdem geht die Steigerung von rund 32 Prozent zu einem großen Teil auf einen Anstieg in der Alten­pflege zurück. Die Altenpflegeausbildung war besonders ungünstig organisiert. Da hat es Verbesserungen gegeben und die schlagen sich in jetzt in höheren Ausbildungszahlen nieder.

DÄ: Zur Klinik. In welchen Bereichen sehen sie da die größten Probleme?

Wagner: Der Mangel geht durch alle Bereiche. Besonders wahrgenommen und artikuliert wird er aber für die Intensivpflege, das OP und die Anästhesie.

DÄ: Warum vor allem dort?

Wagner: Ein Mangel dort trifft die Kliniken im Mark, weil er unmittelbar erlösrelevant ist. Wenn Sie nicht operieren können, weil sie keine OP-Pfleger haben, dann ist das für die Klinik natürlich besonders schlecht. Pflegemangel gibt es auch auf Allgemeinstationen, aber hier können die Kliniken mehr verschieben und überbrücken und dabei den Betrieb trotzdem aufrechterhalten.

DÄ: Was halten Sie von alternativen Strategien, zum Beispiel Pflegekräfte im Ausland anzuwerben?

Wagner: Grundsätzlich ist das in Ordnung. Ausländische Pflegekräfte anzuwerben wird aber immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Außerdem sollte uns bewusst sein, dass die Pflege in Deutschland international nicht den besten Ruf genießt. In anderen Ländern arbeiten die Pflegekräfte eigenständiger und eher auf Augenhöhe mit den Ärzten, sie werden oft auch besser bezahlt. Die Ziele für ausländische Pflegekräfte sind daher eher Skandinavien, Großbritannien oder die USA als Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht will Anfang Mai über die Zulässigkeit des „Volksbegehrens gegen den Pflegenotstand“ entscheiden. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel setzte gestern
Urteil zum Hamburger Pflege-Volksbegehren Anfang Mai
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
5. April 2019
Berlin – Nur 18 Prozent der Pflegefachkräfte in Deutschland erhalten nach eigener Einschätzung genug öffentliche Anerkennung für ihre Arbeit. Dagegen haben 79 Prozent der Pflegenden das Gefühl, dass
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER