NewsPolitikErstes Arzneimittel gegen seltene Erkrankungen verhandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstes Arzneimittel gegen seltene Erkrankungen verhandelt

Montag, 23. Juli 2012

Berlin – Der Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzen­verband) und der Arzneimittelhersteller InterMune Deutschland GmbH haben einen Erstattungsbetrag für den Wirkstoff Pirfenidon (Esbriet®) ausgehandelt. Es ist das erste Verhandlungsergebnis nach den Vorgaben des Arzneimittelmarkt­neuordnungsgesetzes (AMNOG) für ein Arzneimittel gegen seltene Krankheiten.

Mit Esbriet® steht erstmals ein Arzneimittel mit einer expliziten Zulassung für die leichte bis mittelschwere idiopathische Lungenfibrose als Anwendungsgebiet zur Verfügung. Somit ist ein off-label Gebrauch anderer Arzneimittel, die bislang in diesem Anwendungs­gebiet als Therapieversuche für die betroffenen Patienten eingesetzt wurden, grund­sätzlich nicht mehr zulässig, hieß es aus dem GKV-Spitzenverband.

Das Arzneimittel wird in der zugelassenen Indikation als Praxisbesonderheit anerkannt. Die Zulassung umfasst gemäß Fachinformation ausschließlich leichte und mittelgradige idiopathische Lungenfibrosen.

Anzeige

Im März 2012 hatte der G-BA den Zusatznutzen von Pirfenidon für Patienten mit leichter bis mittelgradiger idiopathischer Lungenfibrose als nicht quantifizierbar eingestuft. Für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten gilt aber per Gesetz der Zusatznutzen mit der Zulassung grundsätzlich als belegt.

Insgesamt rechnet der GKV-Spitzenverband aufgrund des Verhandlungsergebnisses mit Einsparungen im unteren zweistelligen Millionenbereich für die zweijährige Vertragslaufzeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER