Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutlicher Anstieg der sonnenbedingten Hauterkrankungen

Dienstag, 24. Juli 2012

Hamburg – Hauterkrankungen durch Sonneneinstrahlung haben in den vergangenen fünf Jahren in Deutschland deutlich zugenommen. Das berichtet die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK-Gesundheit) nach einer Auswertung ihrer Versicher­tendaten. Danach diagnos­tizierten Ärzte 2011 bei rund 211.000 Versicherten der Kasse durch UV-Strahlen verursachte Hauterkrankungen, 2006 waren es noch knapp 103.000.

„Wer sich zu intensiv der Sonne aussetzt, erhöht sein Hautkrebsrisiko um ein Vielfaches“ warnt Claudia Küver von der DAK-Gesundheit. So sei die Zahl der Sonnenbrände, die ein Mensch bis zum 18. Lebensjahr erleidet, ein entscheidender Faktor für das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken.

In Anbetracht der herrschenden sommerlichen Temperaturen empfiehlt die Kasse, bei Aufenthalten im Freien immer auf einen hohen Sonnenschutz zu achten. „Der Licht­schutz­faktor verlängert die Eigenschutzzeit der Haut, eine Bräunung findet dennoch statt“ so Küver.

Bei Sonnenbrand sollten die Betroffenen die entsprechenden Hautareale kühlen. „Bei starken Schmerzen, Blasenbildung, Schwindelgefühl, Fieber oder Übelkeit sollten Sie Hausmittel allerdings beiseitelegen und unbedingt einen Arzt aufsuchen“, heißt es von der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige