NewsMedizinAlzheimer: Antikörper erweist sich als wirkungslos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: Antikörper erweist sich als wirkungslos

Dienstag, 24. Juli 2012

New York – Der monoklonale Antikörper Bapineuzumab, der im Gehirn Beta-Amyloid-Proteine beseitigen soll, bevor es zu den Ablagerungen kommt, die als Ursache des Morbus Alzheimer gelten, hat in einer profilierten Phase-III-Studie dreier US-Pharma­firmen enttäuscht. Die Hoffnungen ruhen jetzt auf drei weiteren laufenden Studien.

Bapineuzumab ist das Nachfolgeprojekt des gescheiterten Impfstoffes AN1792. Dieser hatte in tierexperimentellen Studien erfolgreich die Bildung von Antikörpern stimuliert, die im Gehirn Beta-Amyloide erkannten und entfernten. Im Jahr 2002 musste dann jedoch eine Phase II-Studie aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden: 6 Prozent der Teilnehmer waren an einer aseptischen Meningoenzephalitis oder Leukoenzephalopathie erkrankt.

Es gab jedoch Hinweise, dass die Impfung eine Wirkung erzielte. Diese wurde auch vom monoklonalen Antikörper Bapineuzumab erwartet, freilich ohne die schweren Kompli­kationen. Der von der irischen Firma Elan und dem US-Konzern Wyeth (heute Pfizer) entwickelte Antikörper wird zusammen mit Johnson & Johnson, die sich inzwischen eingekauft hat, in einem großangelegten Alzheimer’s Immunotherapy Program auf seine Tauglichkeit zur Behandlung der häufigsten Demenzerkrankung geprüft.

Anzeige

Insgesamt vier klinische Studien wurden begonnen. In jeweils zwei Studien, eine in Nordamerika, die andere außerhalb, wurde Bapineuzumab bei Patienten mit dem genetischen Risikomarker ApoE4 und bei Non-Carriern untersucht. Die erste Studie, die in Nordamerika an ApoE4-Carriern durchgeführt wurde, ist inzwischen beendet.

1.121 Patienten mit einer klinischen Diagnose eines Morbus Alzheimers und leichter Demenz (MMSE 16-26) hatten an 186 Zentren alle 13 Wochen eine intravenöse Infusion mit Bapineuzumab oder Placebo erhalten. Doch nach 18 Monaten und 6 Infusionen war im primären Endpunkt (kognitive und funktionelle Leistung) kein Vorteil gegenüber Placebo erkennbar, wie Pfizer jetzt in einer Pressemitteilung berichtet. Die Antikörpertherapie wurde abgesetzt. Alle Patienten werden nur noch nachbeobachtet.

Es könnte die erste von mehreren Enttäuschungen für das Alzheimer’s Immunotherapy Program werden. Die Ergebnisse der nächsten Studie werden noch für den Sommer erwartet. Sollte es neue Misserfolge geben, dürfte die Debatte über die Amyloid-Hypothese des Morbus Alzheimer wieder aufleben. Eine andere Erklärung könnte sein, dass die Therapie zu spät kam. Neuere Studien zeigen, dass zwischen den ersten Ablagerungen und der Demenz mehr als 25 Jahre liegen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER