NewsMedizinHerzinfarktrisiko nach Gelenkersatz erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarktrisiko nach Gelenkersatz erhöht

Dienstag, 24. Juli 2012

Utrecht – Patienten, die sich einem geplanten Hüft- oder Kniegelenkersatz unterziehen, haben in den ersten Wochen nach der Operation ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Gefährdet sind einer Kohortenstudie in den Archives of Internal Medicine (2012; doi:10.1001/archinternmed.2012.2713) zufolge vor allem ältere Patienten. Die Studie zeigt auch, dass ein Herzinfarkt im halben Jahr vor der Operation ein Risikofaktor ist.

Die perioperative Phase setzt alle Patienten unter Stress. Eine bekannte Folge ist eine erhöhte Rate von Herzinfarkten. Dies gilt nicht nur für Herzoperationen oder morbide Patienten, die sich einer Notoperation unterziehen müssen. Auch der Gelenkersatz, ein geplanter Eingriff, der eine sorgfältige Vorbereitung erlaubt, belastet den Patienten. Zu den bekannten Risiken gehören venöse Thrombosen, weshalb heute alle Patienten heparinisiert werden. Heparine schützen auch vor arteriellen Thromben, die einen Herzinfarkt auslösen können, wenn sie die Koronararterien verlegen.

Anzeige

Es ist deshalb überraschend, dass auch nach Gelenkersatz das postoperative Herzinfarktrisiko erhöht ist, wie dies jetzt Arief Lalmohamed von der Universität Utrecht und Mitarbeiter herausgefunden haben. Die Forscher haben die Daten von rund 95.000 Dänen ausgewertet, die sich in den Jahren 1998 bis 2007 einem primären Gelenkersatz von Hüfte oder Knie unterzogen.

Da alle Bewohner des Landes eine Identifikationsnummer haben, die ihnen in allen Registern zugeordnet wird, konnte Lalmohamed herausfinden, wie viele Patienten in den Wochen nach einem Gelenkersatz wegen eines Herzinfarkts hospitalisiert wurden oder gar daran gestorben sind.

Lalmohamed ermittelte, dass Patienten in den ersten 2 Wochen nach einem Hüftgelenkersatz 25-fach häufiger an einem Herzinfarkt erkranken als eine Kontrollgruppe (adjustierte Hazard Ratio HR 25,5; 95-Prozent-Konfidenzintervall 17,1-37,9). In den ersten beiden Wochen nach einem Kniegelenkersatz war das Risiko sogar fast 31-fach erhöht (HR 30,9; 11,1-85,5). Nach dem Hüftgelenkersatz war das Risiko bis zur 6. postoperativen Woche erhöht.

Nach dem Kniegelenkersatz war es auf die ersten beiden Wochen beschränkt. Das absolute Risiko war überschaubar: Nach einem Hüftgelenkersatz erlitten 0,51 Prozent aller Operierten (also einer von 200) einen Herzinfarkt nach einem Kniegelenkersatz betrug die Rate 0,21 Prozent (oder 1 zu 500).

Eine weitere Untersuchung ergab, dass das postoperative Herzinfarktrisiko mit dem Alter zunimmt. Ein signifikantes Herzinfarktrisiko war erst ab dem 60. Lebensjahr nachweisbar. Nach dem 80. Lebensjahr stieg es stark an. Vorsicht geboten ist laut Lalmohamed auch bei Patienten mit Herzinfarkten in der Vorgeschichte. Patienten, die in den sechs Monaten vor dem Gelenkersatz einen Herzinfarkt erlitten hatten, erkrankten vierfach häufiger als andere in den ersten sechs Wochen nach der Gelenkoperation erneut an einem Herzinfarkt.

Die Ursache für das erhöhte Herzinfarktrisiko kann die Studie nicht ermitteln. Lalmo­hamed vermutet aber, dass die Manipulationen des Chirurgen zu einer Freisetzung von Knochenmarkzellen in das Blut führen und dass diese dann die Koronararterien verlegen.

Die geringen absoluten Risiken dürften Orthopäden und Patienten in der Regel nicht von einem Gelenkersatz abhalten, die Ergebnisse sollten nach Ansicht des Editorialisten Arthur Wallace von der Universität von Kalifornien in San Francisco, aber Anlass sein, bei den Patienten auf den Einsatz von Medikamente zu achten, die das postoperative Risiko bekanntermaßen senken wie Betablocker, Clonidin, Statine und ASS. © r0e/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Montag, 27. Februar 2017, 05:32

Die einseitige Deutung ist unzulässig.

Naheliegender, zumindest mitbeteiligt ist die anfängliche Überlastung durch Mobilisierung des vorher Immobilisierten.
Dagegen bitte die Senkung der Infarktrate danach aufrechnen!!! Viel wichtiger,
auch wegen der Mobilisierung.
Avatar #724361
Barbara.F.
am Sonntag, 26. Februar 2017, 12:47

Anästhesie-Risiko bei hypertropher Kardiomyopathie

Wenn das Herzinfarkt-Risiko durch eine Anästhesie bei einer Hüft-OP bereits für herzgesunde Patienten nach der OP bei ca. 50 % liegt, - inwieweit erhöht sich dieses Risiko für Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie (nicht obstruktiv), wie es bei mir der Fall wäre?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER