NewsPolitikBeschäftigte in Pflegeberufen mit ihrer Arbeit zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beschäftigte in Pflegeberufen mit ihrer Arbeit zufrieden

Dienstag, 24. Juli 2012

dpa

Düsseldorf – Beschäftigte in Pflegeberufen sind mit ihrer Arbeit zufrieden, empfinden sie aber auch als sehr stressig und oft unterbezahlt. Das zeigt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, die am Dienstag in Düsseldorf veröffentlicht wurde. An der Online-Befragung beteiligten sich rund 3550 Beschäftigte aus dem Kranken- und Altenpflegebereich.

Das Bruttomonatseinkommen in Pflegeberufen beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche demnach durchschnittlich 2,360 Euro. Am besten bezahlt werden Operationsschwestern und -pfleger mit 3,066 Euro, am geringsten fällt das Monatseinkommen der Helfer in der Krankenpflege mit 1,828 Euro aus.

Die Zufriedenheit mit der Bezahlung fällt mit einem Wert von 2,4 auf einer Skala von eins bis fünf im Durchschnitt gering aus.

Anzeige

Die Zufriedenheit mit der Arbeit insgesamt wird laut Studie mit einem Wert von 3,3 zwar deutlich besser bewertet, damit liegen die Beschäftigten in Pflegeberufen dennoch knapp unter dem Durchschnitt aller Berufe von 3,4. Die Arbeit in der Pflege wird als sehr stressig (4,0) und auch als körperlich oft sehr erschöpfend (3,8) eingeschätzt. Allerdings empfinden die Beschäftigten in der Pflege ihre Arbeit nur selten als monoton und langweilig (1,9).

Auch in den Pflegeberufen bestehen demnach deutliche Unterschiede bei den Einkommen zwischen Frauen und Männern. Frauen verdienen im Durchschnitt 11,7 Prozent weniger als die Männer. Einkommensunterschiede gibt es ferner bei befristet und unbefristeten Beschäftigten sowie zwischen West- und Ostdeutschland.

Auch die Berufserfahrung sowie die Tarifbindung der Betriebe wirkt sich auf das Einkommen aus. Die Online-Befragung wurde im Rahmen des WSI-Projekts "LohnSpiegel" vorgenommen, das einen Gehalts-Check für rund 350 Berufe bietet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
Berlin – Angesichts einer positiven Gehaltsentwicklung im Altenpflegebereich hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) die Diskussion um höhere Löhne als „Debatte aus der
Arbeitgeber sehen bei Altenpflegelöhnen keinen Handlungsbedarf
8. August 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern wächst nur langsam. 2017 versorgten 328.500 Vollkräfte die knapp 19,5 Millionen stationär in Kliniken behandelte Fälle. Das waren ein
Minimal mehr Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern
7. August 2018
Düsseldorf – Pflegekräfte mit Migrationshintergrund haben in Deutschland einer Untersuchung zufolge schlechtere Arbeitsbedingungen als ihre Kollegen. Das geht aus einer heute veröffentlichten Analyse
Migranten haben schlechtere Arbeitsbedingungen in Pflegeberufen
2. August 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seinem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz deutlichen Widerspruch bei Akteuren im Gesundheitswesen ausgelöst. Tenor: Die Richtung
Viel Kritik an Pflegegesetz von Spahn: Die Richtung stimmt, Details nicht
1. August 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) beschlossen. Mit dem Gesetz will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Finanzierung von
Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz mit vielen Änderungen
25. Juli 2018
Berlin – Die gescheiterten Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und des GKV-Spitzenverbands über neue Untergrenzen für das Pflegepersonal im Krankenhaus haben unterschiedliche
Pflegepersonaluntergrenzen: Geteilte Meinungen zum Scheitern der Verhandlungen
24. Juli 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich in den Verhandlungen zu den Pflegepersonaluntergrenzen nach wie vor nicht einig. Der DKG-Vorstand hatte in seiner

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER