NewsPolitikBeschäftigte in Pflegeberufen mit ihrer Arbeit zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beschäftigte in Pflegeberufen mit ihrer Arbeit zufrieden

Dienstag, 24. Juli 2012

dpa

Düsseldorf – Beschäftigte in Pflegeberufen sind mit ihrer Arbeit zufrieden, empfinden sie aber auch als sehr stressig und oft unterbezahlt. Das zeigt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, die am Dienstag in Düsseldorf veröffentlicht wurde. An der Online-Befragung beteiligten sich rund 3550 Beschäftigte aus dem Kranken- und Altenpflegebereich.

Das Bruttomonatseinkommen in Pflegeberufen beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche demnach durchschnittlich 2,360 Euro. Am besten bezahlt werden Operationsschwestern und -pfleger mit 3,066 Euro, am geringsten fällt das Monatseinkommen der Helfer in der Krankenpflege mit 1,828 Euro aus.

Anzeige

Die Zufriedenheit mit der Bezahlung fällt mit einem Wert von 2,4 auf einer Skala von eins bis fünf im Durchschnitt gering aus.

Die Zufriedenheit mit der Arbeit insgesamt wird laut Studie mit einem Wert von 3,3 zwar deutlich besser bewertet, damit liegen die Beschäftigten in Pflegeberufen dennoch knapp unter dem Durchschnitt aller Berufe von 3,4. Die Arbeit in der Pflege wird als sehr stressig (4,0) und auch als körperlich oft sehr erschöpfend (3,8) eingeschätzt. Allerdings empfinden die Beschäftigten in der Pflege ihre Arbeit nur selten als monoton und langweilig (1,9).

Auch in den Pflegeberufen bestehen demnach deutliche Unterschiede bei den Einkommen zwischen Frauen und Männern. Frauen verdienen im Durchschnitt 11,7 Prozent weniger als die Männer. Einkommensunterschiede gibt es ferner bei befristet und unbefristeten Beschäftigten sowie zwischen West- und Ostdeutschland.

Auch die Berufserfahrung sowie die Tarifbindung der Betriebe wirkt sich auf das Einkommen aus. Die Online-Befragung wurde im Rahmen des WSI-Projekts "LohnSpiegel" vorgenommen, das einen Gehalts-Check für rund 350 Berufe bietet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
20. November 2020
Berlin – Die Bundestagfraktion der Grünen hat von der Bundesregierung ein Sofortprogramm gefordert, um Intensivpflegefachkräften in der SARS-CoV-2-Pandemie den Rücken zu stärken. Zwar stehe eine
Intensivpflege: Grüne wollen bessere Bedingungen
20. November 2020
München – Als Lehre aus manchen Engpässen in der Coronakrise macht sich Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) für die Zukunft den Aufbau einer Pflegereserve stark. Damit soll
Künftige Krisen und Notlagen: Holetschek für Pflegereserve
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
18. November 2020
Bochum – Die Pflegegewerkschaft Bochumer Bund (BB) will im kommenden Jahr erste Tarifverträge abschließen. Das erklärte der Verband anlässlich seiner ersten Vollversammlung am vergangenen Samstag.
Pflegegewerkschaft will 2021 erste Tarifverträge abschließen
17. November 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat die Pflegepersonalkosten für den Fallpauschalenkatalog 2021 aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) herausgerechnet – so,
Pflegepersonalkosten: 16 Milliarden Euro aus DRG-Katalog ausgegliedert
16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER