NewsMedizinDuchenne: Molekulare Therapie verlangsamt Verlust an Gehstrecke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Duchenne: Molekulare Therapie verlangsamt Verlust an Gehstrecke

Mittwoch, 25. Juli 2012

Columbus – Das sogenannte Exon-Skipping, das die Ablesung von defekten DNA-Abschnitten verhindert, hat in einer placebokontrollierten klinischen Studie an Knaben mit Muskeldystrophie vom Typ Duchenne den Verlust der Gehstrecke weitgehend verhindert, der ein klinischer Marker des zunehmenden Muskelschwunds ist.

Die Ursache der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne sind verschiedenen Mutationen im Gen für das Protein Dystrophin, die den offenen Leserahmen der Boten-RNA verschieben. Dann wird an den Ribosomen ein Protein mit veränderter Aminosäuresequenz gebildet. Meistens führt die Verschiebung des Leserahmens auch zum vorzeitigen Auftreten eines Stop-Codon. Dann wird nur ein kleiner Teil des längsten Gens des menschlichen Körpers (2.400 Kilobasen) umgesetzt.

Anzeige

Das Exon-Skipping macht sich zunutze, dass die Erbinformation nicht an einem Stück auf der DNA vorliegt, sondern verteilt auf 79 Exone. Zwischen ihnen befinden sich Introns mit sinnloser Information, die durch Spleißenzyme beseitigt werden müssen. Hier greift die molekulare Therapie an, die Wissenschaftler von Sarepta Therapeutics (ehemals AVI BioPharma) aus Bothell im US-Staat Washington entwickelt hat. Eteplirsen verhindert dass das Exon 51 bei dem Zusammenbau der Messenger-RNA berücksichtigt wird. Dies hat die Bildung eines leicht verkürzten Dystrophins zur Folge, dessen Zusammensetzung jedoch fehlerfrei ist.

Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass die Muskelzellen von Knaben mit einem Gendefekt im Exon 51 – es sind etwa 13 Prozent aller Fälle der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne – das leicht verkürzte Dystrophin bilden. Die Erfahrungen mit der Muskeldystrophie vom Typ Becker, bei denen die Mutationen nicht zu einer Verschiebung des offenen Leserahmens führen und die nur einen leichten Muskelschwund entwickeln, ließ hoffen, dass die Therapie eine klinische Wirkung erzielt.

Vor einem Jahr zeigte eine in England durchgeführte Studie, dass die regelmäßige Infusion von Eteplirsen, damals noch AVI-4658 genannt, die Produktion von Dystrophin auf über 20 Prozent der Konzentration im Muskel von gesunden Menschen steigert, und die jüngste Publikation in Molecular Therapy (2012; 20: 462-467) lässt erwarten, dass das Protein auch seine Funktion im Muskel ausübt.

Jetzt liegen die klinischen Ergebnisse der ersten placebokontrollierten Studie vor. Am Nationwide Children's Hospital in Columbus, Ohio, einem Zentrum zur Behandlung der Muskeldystrophie, wurden 12 Knaben im Alter von 7 bis 13 Jahren über 24 Wochen mit Eteplirsen in unterschiedlicher Dosierung behandelt. Die Infusionen wurden wöchentlich wiederholt.

Bei den vier Kindern, die die höchste Dosis von 50mg/kg erhielten, kam es nach 24 Wochen nur zu einem Rückgang der 6-Minuten-Gehstrecke um 8,7 Metern, während die Kinder im Placebo-Arm 78 Meter verloren hatten (beide Male von einer Ausgangssitutation von etwa 395 Metern). Nach 36 Wochen wurde ein signifikanter Vorteil von 69,4 Metern unter der Therapie festgestellt.

Für Studienleiter Jerry Mendell übertrifft das Ausmaß der klinischen Wirkung alle bisher gesehenen therapeutischen Möglichkeiten bei der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne. Andere zugelassene Therapien würden nur eine Verbesserung um etwa 30 bis 40 Meter erreichen. Der Hersteller veröffentlicht noch Daten einer Subgruppen-Auswertung, wonach die Ergebnisse bei jüngeren Kinder und geringerem Ausmaß des Muskelschwunds günstiger sein sollen.

Dies ist von der Pathogenese der Erkrankung her zu erwarten, da der Muskelschwund Folge einer Zerstörung der Muskelzellen ist, die durch die Therapie nicht reversibel ist. Bei der geringen Anzahl von Patienten bleibt die Aussagekraft der Studie begrenzt, was auch für die Sicherheit zutrifft. Laut der Pressemitteilung traten keine Komplikationen auf. Eine Publikation der Ergebnisse steht noch aus. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2019
Berlin – Krankenkassen, Neuropädiater, Universitätsklinika und der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) schlagen Alarm. Angesichts der neuesten Entwicklungen bei der hochpreisigen Gentherapie mit dem
Gentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck
31. August 2018
Dallas – Mithilfe der Genschere CRISPR/Cas9 ist es gelungen, das Erbgut kranker Muskelzellen bei Hunden zu regenerieren – zumindest bei 1 von 4 Versuchstieren. Die Beagles litten an einer erblichen
Gene Editing hilft Hunden mit Muskelschwund
27. November 2017
Sacramento – Eine langfristige Behandlung mit Glukokortikoiden, wie sie heute von den Leitlinien empfohlen wird, kann bei Kindern mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne die Mobilität erhalten und die
Duchenne: Steroide verlangsamen Muskelschwund
13. Februar 2017
Newcastle – Ein deutsch-britisches Wissenschaftlerteam hat einen bisher unbekannten Gendefekt entdeckt, der zu einer kongenitalen Muskeldystrophie führt, die mit Kataraktbildung der Augen und leichten
Neuer Gendefekt für kongenitale Muskeldystrophie entdeckt
7. Dezember 2016
New York/Orlando – Das Antisense-Oligonukleotid Nusinersen, das auf der Ebene des Spleißens im Zellkern die Produktion eines Proteins erhöht, dessen Mangel die Ursache der Spinalen Muskeldystrophie
Spinale Muskeldystrophie: Antisense-Mittel Nusinersen nach positiven klinischen Studien vor der Zulassung
21. Oktober 2016
Lausanne – Eine hochdosierte Behandlung mit der Vitamin B3-Variante Nicotinamid-Ribosid, die den Energie-Transfer in den Mitochondrien verbessern soll, kann bei Mäusen mit Muskeldystrophie Duchenne
Duchenne: Vitamin verlangsamt Muskelschwund im Tiermodell
19. September 2016
Little Spring – Die US-amerikanische Arzneibehörde FDA hat erstmals ein Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne zugelassen, obwohl bisher keine zuverlässigen Daten zur
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER