NewsPolitikDown-Syndrom-Test sorgt weiter für Aufregung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Down-Syndrom-Test sorgt weiter für Aufregung

Mittwoch, 25. Juli 2012

dpa

Konstanz – „Tragt nicht zur Tötung von Kindern bei": Mit eingängigen Plakattexten haben am Mittwoch in Konstanz rund 50 Abtreibungsgegner gegen den geplanten „Praena-Test" zur Erkennung eines Down-Syndroms während der Schwangerschaft demonstriert. Etwa eine Stunde lang hielten sie eine Mahnwache vor dem Firmensitz des badischen Herstellers ab und forderten einen Stopp des neuen Verfahrens.

Der als risikolos geltende Test des Unternehmens Lifecodexx, der bereits aus einer Blutprobe der Schwangeren eine Trisomie 21 erkennen soll, führe zu einer erhöhten Zahl von Abtreibungen, fürchten die Gegner. „Wir sehen in der Fahndung nach Down-Syn­drom-Kindern eine sichere Voraussetzung dafür, dass diese nicht mehr auf die Welt kommen dürfen", sagte der Landesvorsitzende der Initiative Christdemokraten für das Leben, Josef Dichgans.

Anzeige

Die Hersteller-Firma Lifecodexx in Konstanz hatte kürzlich angekündigt, den ent­sprechen­den Schnelltest noch im Juli auf den Markt zu bringen - und damit bundesweit eine heftige Debatte ausgelöst. Vor allem Unionspolitiker protestierten in den vergan­genen Wochen scharf gegen den Test. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, sprach von „Rasterfahndung".

Test nach Medizinprodukte-Recht einwandfrei
Das Land Baden-Württemberg, Sitz des Herstellers und damit zuständig, ließ jedoch verlauten, den Test nicht verbieten zu wollen. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür seien nach dem Gendiagnostikgesetz nicht gegeben, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) vor zwei Wochen.

Seit diesem Montag weiß das Ministerium nun: Auch nach dem Medizinprodukte-Recht gibt es keine rechtliche Handhabe gegen das Produkt. Das heißt, wenn es vorschrifts­mäßig hergestellt wurde und alle nötigen Verfahren durchlaufen habe, sei es auch verkehrsfähig, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch.

Entsprechende Ergebnisse längen vor, nun müsse das Regierungspräsidium in Freiburg entscheiden, ob und wann der Test für den Markt freigegeben werde. „Es sieht aber so aus, als wären wir einer Auffassung", sagte der Sprecher weiter.

Es sei zudem aus ethischen Gründen schwierig, Frauen den risikofreien Test zu verbie­ten und ihnen stattdessen eine gefährliche Fruchtwasseruntersuchung zu empfehlen, bei der sie das Kind möglicherweise verlieren könnten, so laute die verbreitete Meinung im Sozialministerium.

Bislang kann eine DNA-Analyse nur über eine Amniozentese, also eine Fruchtwasser­untersuchung, gemacht werden. Da dafür, nach vorheriger Ultraschall-Bestimmung des Fötus, eine Nadel von außen durch die Bauchdecke in die Fruchtblase gestochen wird, gilt der Eingriff als riskant.

Lifecodexx hatte bereits im April die erfolgreiche klinische Validierung ihrer nicht-invasiven Methode und eine sichere Diagnose auf ihrer Homepage im Internet verkündet. Dort heißt es auch: „Der neue Test hat das Potenzial, langfristig zur deutlichen Reduzierung der Anzahl von Fehlgeburten, die durch Komplikationen bei invasiven diagnostischen Methoden entstehen, beizutragen." © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 26. Juli 2012, 14:40

Realistisch.

Die geschaffenen Fakten werden sicherlich dazu führen, dass eine Schwangere ihren Fötus auch auf eine evt. bestehende Trisomie 21 hin untersuchen lässt, zur Not eben auch ganz ohne medizinischen Apparat. Der soziale Druck allein wird wahrscheinlich ausreichen.
In der Folge wird die Zahl der Behinderten mit dieser Erkrankung in unserer Gesellschaft deutlich abnehmen. Ob das zu weniger Leid führen wird, ob es gar "gut" ist, wer weiss das schon?
Ich selbst wünsche miemandem eine solche Behinderung. Mich beschleicht aber das Gefühl, dass hinter dem Motiv, hier Leid zu verhindern, auch ein sehr mächtiges ökonomisches Interesse(betriebswirtschaftlich wie volkswirtschaftlich) steht, Umsatz zu machen, aber auch solches Leben gar nicht erst möglich werden zu lassen!! Ein solcher Test gehört in professionelle Hände und dürfte deshalb aus meiner Sicht nur nach einer engen Indiaktionsstellung vorgenommen werden.
Avatar #654591
von Bremen
am Donnerstag, 26. Juli 2012, 08:42

@ kosmo

Ich fasse diesen Beitrag mal als Ironie auf, richtig?
Avatar #89767
kosmo
am Donnerstag, 26. Juli 2012, 07:51

kosmo

Scheinheiligkeit als Spätfolge des NS-Euthanasieprogramm
Was ist, bitte schön, so schlimm an einer vorgeburtlichen "Selektion von Menschen mit Down-Syndrom"?! Als Genommutation ist Down-Syndrom eine Pathologie, die eindeutig verhindert werden sollte. Abgesehen von gesellschaftlichen Auswirkungen (alternde Nation, überfüllte Pflegeheime), ist solche scheinheilige Haltung auch höchst egoistisch im Bezug auf Familienangehörige eines Down-Behinderten, die lebenslang darunter leiden müssen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
Meningomyelozele: Pränatale Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER