NewsÄrzteschaftKV Bayerns warnt vor Zusammenbruch des Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns warnt vor Zusammenbruch des Bereitschafts­dienstes

Donnerstag, 26. Juli 2012

München – „Ohne tiefgreifende Refor­men ist aufgrund des Nachwuchs­mangels der Bereitschaftsdienst nicht flächendeckend aufrechtzuerhalten.“ Das sagte der Vorstands­vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, Wolfgang Krombholz, gestern bei einer Dringlichkeitssitzung der Ver­tre­ter­ver­samm­lung in München.

Er sprach in seinem Vortrag von einer „verkehrten Welt“: So befänden sich die gesetz­lichen Krankenkassen momentan zwar in einer komfortablen wirtschaftlichen Situation, würden die Versichertengelder jedoch nicht in die Versorgung investieren. Die Praxen, die die Versorgung leisteten, seien schon längst von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt worden.

Anzeige

„Einen echten Honorarzuwachs hat es für die Ärzteschaft in Bayern seit Jahren nicht gegeben. Die Steigerungsraten bilden maximal den zunehmenden Bedarf ab. Nicht einmal ein Inflationsausgleich hat stattgefunden“, so Krombholz. Die mangelnde Vergütung bei gleichzeitig extremer Dienstbelastung mache eine Niederlassung in eigener Praxis für junge Mediziner unattraktiv. Damit fehle nicht nur der Nachwuchs in der Regelversorgung, sondern auch in der Versorgung außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten.

Die notwendige Umstrukturierung erfordere etwa 70 neue Bereitschaftspraxen. Unter anderem dafür forderte Krombholz die finanzielle Unterstützung der Krankenkassen.

Als „Hohn“ bezeichnete es der erste stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Pedro Schmelz, dass die Krankenkassen angesichts dieser verheerenden Situation in den Honorarverhandlungen eine Nullrunde angeboten hätten.

Ilka Enger, zweite stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, übte Kritik an der Ausgabenpolitik der gesetzlichen Krankenkassen: „Anstatt die Beitragsgelder in die Versorgung ihrer Versicherten zu investieren, werden kostspielige Marketing-Maßnahmen oder fragwürdige Studien  finanziert“, so Enger. Solange jedoch die ambulante Regelversorgung, der Bereitschaftsdienst und der Notarztdienst nicht ausreichend vergütet seien, könne man sich solch einen Luxus nicht leisten, so Enger. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
München – Die Leistungen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten sowie ihrer Praxisteams in der Bewältigung der Coronapandemie hat heute der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
KV Bayerns hebt Rolle der Praxen bei Coronabewältigung hervor
23. November 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat die Leistungen der Praxen bei der Bewältigung der Pandemie betont. Bislang seien mehr als 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern
KV Bayerns betont Bedeutung der Praxen in der Pandemie
20. November 2020
München – Rund 80 Prozent der COVID-19-Patienten in Bayern werden ambulant versorgt. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hervor. Bayerns Gesundheits- und
Pandemiebewältigung ohne ambulante Ärzte unmöglich
10. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dominik von Stillfried, hat eine Neustrukturierung der Notfallversorgung in Deutschland nach dänischem
Notfallversorgung: Experten befürworten dänisches Modell
9. November 2020
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) und die Landesregierung rufen die Hessen in der Erkältungszeit dazu auf, wegen der Coronapandemie nicht einfach ohne Termin zum ärztlichen
Kampagne in Hessen: Bei Erkältungssymptomen 116117 anrufen
30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER