NewsPolitikVerbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft

Donnerstag, 26. Juli 2012

Berlin – Seit Donnerstag sind in Deutschland 28 neue synthetische Drogen verboten. Die Aufnahme der Substanzen in das Betäubungsmittelgesetz solle Konsumenten vor den „unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken" schützen, die mit ihrem Konsum verbun­den seien, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP).

Die Politikerin sprach von einem „Wettlauf” zwischen dem Aufkommen immer neuer Drogenvarianten und dem Bemühen der Behörden um ein Verbot. Deswegen werde geprüft, ob künftig nicht ganze Substanzgruppen verboten werden sollen.

Die am Donnerstag in Kraft getretene Regelung betrifft chemische Abwandlungen von bekannten psychoaktiven Substanzen wie Amphetaminen, Cannabinoiden und Kokain. Diese Stoffe werden zum Teil auch als „Designerdrogen” bezeichnet und nach Informa­tionen der Drogenbeauftragten unter verharmlosenden Namen wie „Kräutermischung" oder „Raumlufterfrischer" verkauft. Dyckmans kündigte das Verbot weiterer chemischer Rauschmittel an.

Anzeige

Dyckmans wies auf teilweise schwere gesundheitliche Folgen hin: Die Symptome reichten von Übelkeit, heftigem Erbrechen, Herzrasen und Orientierungsverlust über Kreislaufversagen und Ohnmacht bis hin zu Lähmungserscheinungen und Wahnvor­stellungen. In Deutschland hätten bereits mehrere Jugendliche, die die Gefahr unterschätzten, wiederbelebt werden müssen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER