NewsPolitikVerbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft

Donnerstag, 26. Juli 2012

Berlin – Seit Donnerstag sind in Deutschland 28 neue synthetische Drogen verboten. Die Aufnahme der Substanzen in das Betäubungsmittelgesetz solle Konsumenten vor den „unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken" schützen, die mit ihrem Konsum verbun­den seien, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP).

Die Politikerin sprach von einem „Wettlauf” zwischen dem Aufkommen immer neuer Drogenvarianten und dem Bemühen der Behörden um ein Verbot. Deswegen werde geprüft, ob künftig nicht ganze Substanzgruppen verboten werden sollen.

Die am Donnerstag in Kraft getretene Regelung betrifft chemische Abwandlungen von bekannten psychoaktiven Substanzen wie Amphetaminen, Cannabinoiden und Kokain. Diese Stoffe werden zum Teil auch als „Designerdrogen” bezeichnet und nach Informa­tionen der Drogenbeauftragten unter verharmlosenden Namen wie „Kräutermischung" oder „Raumlufterfrischer" verkauft. Dyckmans kündigte das Verbot weiterer chemischer Rauschmittel an.

Anzeige

Dyckmans wies auf teilweise schwere gesundheitliche Folgen hin: Die Symptome reichten von Übelkeit, heftigem Erbrechen, Herzrasen und Orientierungsverlust über Kreislaufversagen und Ohnmacht bis hin zu Lähmungserscheinungen und Wahnvor­stellungen. In Deutschland hätten bereits mehrere Jugendliche, die die Gefahr unterschätzten, wiederbelebt werden müssen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
6. Dezember 2019
Berlin – Die von Rot-Rot-Grün geplante offizielle Stelle, bei der Konsumenten ihre Partydrogen überprüfen lassen können, lässt weiter auf sich warten. Ein Starttermin für das sogenannte Drug-Checking
Starttermin von geplantem Drug-Checking in Berlin weiter offen
5. Dezember 2019
Berlin/Innsbruck – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig hat sich offen dafür gezeigt, Checks von Partydrogen als mögliches Instrument der Suchtpolitik in Deutschland zu prüfen. „Drug-Checking
Drogenbeauftragte offen für genauere Prüfung von Partydrogen-Checks
29. November 2019
Karlsruhe – Nach langem, zähen Ringen soll am 6. Dezember in Karlsruhe der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet. Derartige Einrichtungen gibt es schon in sechs anderen Bundesländern.
Drogenkonsumraum in Karlsruhe startet
28. November 2019
Tübingen – Eine neue Ambulanz an der Universitätsklinik Tübingen will Beratung zum Thema „Chemsex“ bieten und bei der Entwöhnung helfen. „Chemsex“ bezeichnet die Einnahme vor allem chemischer Drogen
Uniklinik Tübingen berät zu Problemen durch Sex unter Drogen
25. November 2019
Berlin – Die Kommunen spielen bei der Betreuung Suchtkranker eine wichtige Rolle, die erhalten bleiben muss. „Wir müssen sicherstellen, dass die Suchthilfe und Beratung, die Prävention und Hilfe in
Drogenbeauftragte will bessere Vernetzung der Hilfen für Suchtkranke
13. November 2019
Berlin – In Deutschland existieren 24 Drogenkonsumräume in 15 Städten. Auf die Frage, ob das Angebot ausreicht, gibt es seitens der Bundesregierung keine Bewertung. Das geht aus einer Antwort auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER