NewsPolitikVerbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbot von 28 neuen chemischen Drogen tritt in Kraft

Donnerstag, 26. Juli 2012

Berlin – Seit Donnerstag sind in Deutschland 28 neue synthetische Drogen verboten. Die Aufnahme der Substanzen in das Betäubungsmittelgesetz solle Konsumenten vor den „unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken" schützen, die mit ihrem Konsum verbun­den seien, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP).

Die Politikerin sprach von einem „Wettlauf” zwischen dem Aufkommen immer neuer Drogenvarianten und dem Bemühen der Behörden um ein Verbot. Deswegen werde geprüft, ob künftig nicht ganze Substanzgruppen verboten werden sollen.

Die am Donnerstag in Kraft getretene Regelung betrifft chemische Abwandlungen von bekannten psychoaktiven Substanzen wie Amphetaminen, Cannabinoiden und Kokain. Diese Stoffe werden zum Teil auch als „Designerdrogen” bezeichnet und nach Informa­tionen der Drogenbeauftragten unter verharmlosenden Namen wie „Kräutermischung" oder „Raumlufterfrischer" verkauft. Dyckmans kündigte das Verbot weiterer chemischer Rauschmittel an.

Anzeige

Dyckmans wies auf teilweise schwere gesundheitliche Folgen hin: Die Symptome reichten von Übelkeit, heftigem Erbrechen, Herzrasen und Orientierungsverlust über Kreislaufversagen und Ohnmacht bis hin zu Lähmungserscheinungen und Wahnvor­stellungen. In Deutschland hätten bereits mehrere Jugendliche, die die Gefahr unterschätzten, wiederbelebt werden müssen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Einen deutlichen Zuwachs an Kokain und synthetischen Drogen gibt es aktuell auf dem Schwarzmarkt. Den größten Schaden richten immer noch die legalen Drogen Alkohol und Tabak an. Hoch ist auch
Jahresbericht: Drogenpolitik setzt im Wesentlichen auf Prävention
16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER