NewsMedizinKrebsmedikament könnte HIV-Latenz durchbrechen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebsmedikament könnte HIV-Latenz durchbrechen

Donnerstag, 26. Juli 2012

© Boehringer-Ingelheim

Chapel Hill – Ein für die Behandlung von Lymphomen eingesetztes Medikament kann möglicherweise die HIV-Latenz durchbrechen, die als ein wesentliches Hindernis für eine Heilung der HIV-Infektion gilt. Darauf deuten in-vitro-Experimente an CD4-Zellen von HIV-Infizierten hin, die jetzt in Nature (2012; doi: 10.1038/nature11286) vorgestellt wurden.

Die hochaktive antiretrovirale Therapie kann die Replikation von HI-Viren effektiv unterbinden. Im Blut sind dann keine Viren mehr nachweisbar. Da Retroviren aber ihre Gene im Erbgut der infizierten Zellen ablegen, kommt es nach dem Absetzen der Medikamente erneut zur Virämie, solange infizierte Zellen überleben. Eine Gruppe von langlebigen CD4-Zellen gilt als Reservoir für die lebenslange Latenz der HIV-Infektion. Sie ist der Grund, warum bisher kein Patient durch eine medikamentöse Therapie geheilt wurde.

Anzeige

Ein Therapieansatz versucht, die latenten Viren in den langlebigen CD4-Zellen zu aktivieren, um dadurch den antiretroviralen Medikamenten einen Angriffspunkt zu geben. Dies ist durch die Inhibition des Enzyms Histon-Deacetylase (HDAC) möglich, das eine zentrale Rolle in der Regulierung der HIV-Replikation spielt. Alle bisherigen Versuche, beispielsweise mit dem Antiepileptikum Valproinsäure, einem schwachen HDAC-Inhibitor, schlugen jedoch fehl.

Das Team um David Margolis von der Universität von North Carolina in Chapel Hill scheint jetzt mehr Erfolg zu haben. Die Forscher verwendeten für ihre Experimente den Wirkstoff Vorinostat, der in den USA zur Behandlung eines kutanen T-Zelllymphoms zugelassen ist. Vorinostat ist ein starker HDAC-Inhibitor, und bei den CD4-Zellen von acht HIV-Infizierten wurde die Replikation des HI-Virus um den Faktor 4,8 gesteigert.

Ob dies indes ausreicht, um die Latenz der HIV-Infektion zu durchbrechen, ist unklar. Die Datenbank clinicaltrials.gov verzeichnet eine Pilotstudie, in der Vorinostat in Kombination mit einer antiretroviralen Therapie eingesetzt wird. Ergebnisse liegen noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER