NewsVermischtesMöglichkeiten zur beruflichen Wiedereingliederung zu wenig genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Möglichkeiten zur beruflichen Wiedereingliederung zu wenig genutzt

Freitag, 27. Juli 2012

dpa

Hamburg – Auf die Möglichkeit der stufenweisen Wiedereingliederung in das Berufsleben nach einer längeren Krankheitsphase hat die Techniker Krankenkasse (TK) hinge­wiesen. „Der Patient kann ausprobieren, was er leisten kann, ohne den Druck zu haben, sofort wieder voll einsatzfähig sein zu müssen“, erläuterte Inken Holldorf, Krankengeld-Expertin bei der TK.

Allerdings nutzten zu wenige Arbeitnehmer diese Möglichkeit. 2011 hätten rund 27.000 TK-Versicherte bundesweit davon Gebrauch gemacht. Das entspreche 15 Prozent der Langzeitkranken. In Berlin lag die Quote mit neun Prozent am niedrigsten, in Baden-Württemberg mit 19 Prozent am höchsten. „Der Übergang von krank zu gesund ist fließend. Deshalb würden wir uns wünschen, dass noch mehr Langzeitpatienten diese Chance nutzen würden, um die eigene Belastungsfähigkeit zu testen“, so die TK-Expertin.

Anzeige

Dafür erstelle der Arzt mit dem Patienten zusammen einen Wiedereingliederungsplan, der genau festlege, über welchen Zeitraum er wie viele Stunden arbeiten könne. Diesen Plan erhalten Arbeitgeber und Krankenkasse. „Zunächst arbeitet der Mitarbeiter nur wenige Stunden täglich. In den folgenden vier bis acht Wochen wird das Pensum bis zur vollen Arbeitszeit gesteigert“, erläuterte Holldorf.

Während der Wiedereingliederung gelte der Patient weiterhin als arbeitsunfähig, deshalb bekommt er in der Regel auch weiter Krankengeld. Nur wenn der Arbeitgeber sich freiwillig bereit erkläre, Lohn zu zahlen, oder Selbstständige Einnahmen erzielten, ruhe das Krankengeld oder werde entsprechend gekürzt. Krankengeld zahlen die gesetz­lichen Kassen wegen derselben Erkrankung für bis zu 78 Wochen innerhalb von drei Jahren.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 28. Juli 2012, 01:02

Rehabilitation - eine Brache der klinischen Psychiatrie

Ziehen Sie eine Stichprobe von Entlassungsberichten der klinischen Psychiatrie. Wie häufig wird eine Rehabiliation angeregt. Wie oft wird eine berufliche Umschulung ärztlich angedacht. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der klinischen Psychiater mit den Hausärzten ist eine Einbahnstraße. Zuweiser sind gefragt, Besserwisser werden gemieden.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER