NewsMedizinSchichtarbeit als kardiales Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schichtarbeit als kardiales Risiko

Freitag, 27. Juli 2012

London – Die Störungen der Inneren Uhr durch Schichtarbeit erhöhen das Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse im British Medical Journal (2012; 345: e4800), die die Daten von mehr als 2 Millionen Studienteilnehmern zusammenfasst.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Schichtarbeiter häufiger an arterieller Hypertension, metabolischem Syndrom, Dyslipidämie und Diabetes mellitus erkranken. Schon nach einer einzigen Nachtschicht lassen sich Auswirkungen auf den Blutdruck und Herzfrequenz nachweisen. Es lag deshalb nahe, die Auswirkungen auf Herzinfarkte und Schlaganfälle zu untersuchen, die eine Spätfolge der genannten Risikofaktoren sind.

Anzeige

Da der vermutete Einfluss gering ist, entschied sich das Team um Dan Hackam von der Western University in London im kanadischen Teilstaat Ontario für Masse statt Klasse. Alle verfügbaren Studien – 11 prospektive und13 retrospektiven Kohortenstudien sowie 10 Fall-Kontroll-Studien – mit insgesamt 2.011.935 Personen flossen in die Analyse ein, die l Hackam aber die heutigen Standards für Meta-Analyse berücksichtigt.

Angesichts der Qualitätsunterschiede in den einzelnen Studien kam am Ende nur eine „mäßige“ Evidenz für die Assoziation der Schichtarbeit mit Herzinfarkten und Schlaganfällen heraus. Für koronare Ereignisse stuft Hackam die Evidenz ebenfalls nur als niedrig ein. Wenn aber die Meta-Analyse die Assoziation richtig erkannt haben sollte, dann erhöht Schichtarbeit langfristig das Risiko auf einen Herzinfarkt um 23 Prozent. Die Rate der koronaren Ereignisse wäre bei Schichtarbeitern um 24 Prozent und die der Schlaganfälle um 5 Prozent erhöht.

Das sind für epidemiologische Untersuchungen relativ geringe Risiken für den einzelnen Schichtarbeiter. Da diese Arbeitsform jedoch häufig ist, könnten nach den Berechnungen von Hackam in Kanada, wo fast ein Drittel der Arbeiter im Schichtbetrieb tätig ist, 7,0 Prozent aller Herzinfarkte, 7,3 aller koronaren Ereignisse und 1,6 Prozent der ischämischen Schlaganfälle auf die Schichtarbeit zurückzuführen sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Montag, 30. Juli 2012, 23:36

Naja, ich blieb Nichtraucher - bis heute.

Und: Weshalb gönnen sie sich als Nichtraucher keine "Zigarettenpause" ?

Ich mir schon.
Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 28. Juli 2012, 00:57

Schichtarbeiter findet man im Krankenhaus: Mann in der Box

Die Anwendung der epidemiologischen Untersuchung auf die Schichtarbeiter im Krankenhaus ist naheliegend. Krankenpfleger haben das höchste Risiko für eine Berufsunfähigkeit. Wer als Auszubildender Nichtraucher war, wird auf einer Intensivstation zum Raucher - dadurch können tariflich nicht garantierte Pausen für den Mann in der Box gewonnen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER