Medizin

Mukoviszidose: Ivacaftor in Europa zugelassen

Freitag, 27. Juli 2012

London – Die Europäische Kommission hat erstmals ein Medikament zugelassen, das die Auswirkungen des Gendefekts bei der Mukoviszidose mildert. Der CFTR-Potentiator Ivacaftor (Kalydeco) kommt für schätzungsweise 1,500 Patienten in Europa infrage, deren Erkrankung durch die Mutation G551D ausgelöst wird.

Ursache der Mukoviszidose sind verschiedene Mutationen im „cystic fibrosis transmem­brane conductance regulator“ (CFTR). Es kommt zur Bildung von defekten CFTR-Pro­teinen. Das Ausmaß ist von Mutation zu Mutation verschieden. Bei der Mutation G551D, auf die 4 bis 5 Prozent aller Mukoviszidose-Erkrankungen entfallen, wird das CFTR-Pro­tein in die Membran integriert, der Chloridkanal bleibt aber verschlossen. Ivacaftor kann die Funktion des Kanals teilweise wieder herstellen. Der Hersteller spricht von einem CFTR-Potentiator.

Anzeige

Kalydeco wurde in den USA bereits im Januar zugelassen. Die Vorentscheidung für Europa fiel im Mai, als der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur die Zulassung empfahl. Grundlage waren die Ergebnisse aus zwei Phase-III-Studien, in denen Ivacaftor die Rate der pulmonalen Exazerbationen um 55 Prozent senkte und die Lungenfunktion verbesserte.

Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, obere Atemwegsinfektionen, Hautausschläge, Bauchschmerzen und eine Diarrhö. Kalydeco darf an Patienten im Alter ab 6 Jahre verordnet werden, bei denen die Mutation G551D vorliegt. Der Wirkstoff wurde mit finanzieller Unterstützung der amerikanischen Patientenorganisation Cystic Fibrosis Foundation entwickelt, die jetzt einen Anteil an den Gewinnen erhält. Die Jahrestherapiekosten liegen in den USA bei fast 300.000 US-Dollar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.03.17
Toronto – Menschen mit Mukoviszidose sterben in den USA zehn Jahre früher als im Nachbarland Kanada. Das ergab eine Auswertung der Patientenregister aus den beiden Ländern in den Annals of Internal......
16.02.17
Bonn – Der Mukoviszidose-Verein hat Mitte Februar eine Petition mit mehr als 80.000 Unterschriften an die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags, Kersten Steinke (Die Linke),......
20.12.16
Bonn – Neue epidemiologische Daten zur Entwicklung der Mukoviszidose hat der Verein Mukoviszidose aus dem von ihm betriebenen Deutschen Mukoviszidose-Register vorgelegt. Diese zeigen Veränderungen im......
16.12.16
Berlin – Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen und Patienten mit Mukoviszidose können künftig von einem interdisziplinären ambulanten Versorgungsangebot im Rahmen der ambulanten......
11.11.16
Mukoviszidose: Forscher vermuten globale Epidemie mit multiresistenten Mykobakterien
Cambridge – Die Gene einer multiresistenten Variante von Mycobacterium abscessus, das zunehmend die Behandlung von Mukoviszidose-Patienten erschwert, sind sich weltweit so ähnlich, dass Forscher in......
01.09.16
Berlin/Jena – Ab heute gelten Regelungen der neuen Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Sie regelt die gesundheitliche Vorsorge für Kinder. Mit der neuen Richtlinie startet......
19.08.16
Bonn – Ab September werden Neugeborene im Rahmen der Erstuntersuchung auch auf Mukoviszidose geprüft. Darauf hat der Verein Mukoviszidose hingewiesen. Die Früherkennung soll eine schnellere Diagnose......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige